Rund 700 Teilnehmer - vom Vorschulkind bis zum Senioren - kamen gestern zum "Integra- tionssportfest" in das Wanzleber Bördestadion, um ihre sportliche Fitness zu zeigen. Wie viele in den verschiedenen Disziplinen antraten, um ihr Sportabzeichen abzulegen, stand gestern Abend noch nicht fest. Gleichzeitig wurde dieses Jahr auch das Bummisportfest angegliedert, da dieses zum geplanten Termin witterungsbedingt abgesagt werden musste. Der Kreissportbund Börde als Veranstalter zeigte sich über die Resonanz zufrieden. Die Teilnehmerzahl im Erwachsenenbereich sei aber ausbaufähig, zog Ralf Sacher von der Sportjugend Börde Bilanz.

Wanzleben. Bis gestern Abend 20 Uhr drehte sich die Welt im Wanzleber Bördestadion um die sportliche Fitness, um die des Sportabzeichens. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Sportjugend hatte einen großen Ball in Form einer Weltkugel aufs Fußballfeld geworfen und die Kinder aller Wanzleber Kindertagesstätten ließen die Welt für einen Moment immer schneller drehen. Und das gemeinsam: An den Wettkämpfen nahmen neben den Vorschulkindern der Wanzleber Kindertagesstätten, den Schülern der Grundschule Wanzleben, der Sekundarschule Wanzleben und des Börde-Gymnasiums auch 15 Mädchen und Jungen der Förderschule "Miteinander" aus Wefensleben und der Lebenshilfe Ostfalen für geistig, körperlich und psychisch behinderte Menschen teil. Jene kam erstmals mit zwei Gruppen - mit Teilnehmern aus den Werkstätten in Hundisburg und Seehausen.

Die Schirmherrin des Sportfestes, das seit drei Jahren unter dem Gedanken der Integration stattfindet, Bürgermeisterin Petra Hort, freute sich angesichts der regen Teilnahme und eröffnete persönlich das Sportfest. "Hier können Menschen, die rundum fit sind und Menschen, die beeinträchtigt sind, gemeinsam ihre sportliche Fitness zeigen", fasste die Bürgermeisterin die Idee des integrativen Sportabzeichentages zusammen.

Zeitgleich wurde auch der Startschuss für die Vereins-Aktion "Sterne des Sports" gegeben. "Im vergangenen Jahr hatten sich aus der Region zwölf Vereine beworben", erklärte Matthias Kanther von der Volksbank Börde-Bernburg. Bewerbungsunterlagen für die Aktion seien ab sofort in den Filialen erhältlich und bis zum 30. Juni ausgefüllt einzureichen, informierte Kanther, der gestern ebenfalls angetreten war, um sein Sportabzeichen abzulegen. Auf regionaler Ebene können Vereine den "Stern des Sports" in bronze gewinnen. Preise im Wert von insgesamt 2500 Euro werden auf dieser Ebene vergeben, fügte Kanther hinzu. Bei dem Wettbewerb gehe es insbesondere darum, dass Vereine ihre besonderen gesellschaftlichen Projekte, die sie auf den unterschiedlichsten Aufgabenfeldern "austragen" und die außerhalb der sportlichen Höchstleistungen liegen, einbringen und vorstellen.

Bei der Eröffnung des Integrations- und Bummisportfestes dankte Ralf Sacher von der Sportjugend Börde den Sponsoren und begrüßte neben dem FDP-Bundestagsabgeordneten Jens Ackermann, der gleichzeitig auch ehrenamtlicher Vorsitzender der Kreissportjugend ist, auch Torsten Winkelmann, 1. Vizepräsident des Kreissportbundes. Auch Sylvia Dammering, Sozialamtsleiterin der Stadt Wanzleben - Börde, und Hans-Joachim Jakobi, Jugendamtsleiter des Landkreises, feuerten die Sportler gemeinsam an.

   

Bilder