Haldensleben. Zur Sicherung der Erdgasversorgung in der Kreisstadt sind die Stadtwerke Haldensleben derzeit dabei, ihre beiden Erdgasübernahmestationen komplett zu erneuern. Über diese beiden Stationen erfolgt die Einspeisung aus dem überregionalen Versorgungssystem in das Versorgungssystem der Stadtwerke Haldenlebens.

Erdgasbedarf steigt stetig an

Bereits im Jahr 1991 wurde die erste Station als kompletter Neubau an der Bundesstraße 71 errichtet. 1993 erfolgte der Ersatz einer bereits vorhandenen Erdgasübernahmestation in Haldensleben II.

Durch die stetige Industrieansiedlung mit dem dadurch verbundenen Erdgasbedarf werden beide Stationen in naher Zukunft an die Kapazitätsgrenze von maximal 15000 Normkubikmeter pro Stunde gelangen und haben somit keinerlei Reserven für zukünftige Industrieansiedlungen.

"Wir möchten auch in Zukunft der Bevölkerung und unseren Industriekunden ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stellen und eine hohe Versorgungssicherheit gewährleisten. Aus diesem Grund werden wir in beiden Erdgasübernahmestationen einen kompletten Austausch der vorhandenen Technik vornehmen und die Kapazität auf 25000 Normkubikmeter pro Stunde erhöhen", erläuterte René Vieille, Prokurist der Stadtwerke Haldensleben.

Bis Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.