Seehausen. "Lesen lernen, Leser werden, Leser bleiben" - dieses Programm ist in der Grundschule "Ernst Sonntag" in Seehausen allgegenwärtig. So gab es auch in den vergangenen Tagen wieder eine Literaturwoche, die die weitere Stärkung der Lesekompetenz zum Ziel hatte. In vielen Aktionen und in der fächer- und teilweise auch klassenübergreifenden Unterrichtsarbeit wurde nicht nur gelesen, sondern auch gebastelt, getanzt und akrobatische Übungen einstudiert. Während bei der ersten und zweiten Klasse die Hexen und Gespenster im Mittelpunkt standen, waren es bei der dritten und der vierten Klasse die Ritter und Burgen.

Was alles entstanden ist, während hinter den Türen der Klassenräume gewerkelt wurde, konnten nicht nur die Schüler, sondern auch die Eltern am Donnerstag bei einem Rundgang durch die Schule sehen. In Ausstellungen wurden gebastelte Hexen, Ritter aus Alufolie, die dazugehörigen Burgen aus Papier und fliegende Gespenster präsentiert.

In der Sporthalle warteten unterdessen schon ganz aufgeregte Schüler auf ihren großen Auftritt. Mittelaltertänze und einen Hexenrap hatten die Kinder eingeübt, ebenso ein Rollenspiel vom "Ritter Hanswurst" und ein akrobatisches Programm. Die Flötengruppe sorgte für die musikalische Umrahmung.

Spannend wurde es dann gestern noch einmal, als in allen Klassen die besten Vorleser gesucht wurden. Die meisten Kinder waren sehr aufgeregt. Für die Drittklässler ging es nicht nur um den Sieg auf Klassenebene. Damit verbunden war die Qualifikation zum Leselöwen-Wettbewerb des Landkreises. Entspannung zwischendurch konnten die Mädchen und Jungen beim Zuhören finden, denn der Schriftsteller Klaus W. Hoffmann las ihnen aus seinen Büchern vor. Für die jüngeren Schüler war es passend zum Projekt "Der verflixte Zauberstab" und für die älteren Schüler "Der Ritter mit dem roten Band".