• 29. März 2015



Sie sind hier:




Bisher brachte die Badesaison in Wanzleben Einbußen im Vergleich zu 2010 um 40 Prozent


Herbe Einbrüche bei den Gästezahlen: Betreiber hoffen auf Sonne im August

03.08.2011 05:31 Uhr |


Von Sabrina Krug


Schwimmmeister Harald Seifried zeigte sich gestern im Wanzleber Spaßbad über den Besuchzuspruch, den es bereits am Vormittag zu verzeichnen gab, zufrieden.

Schwimmmeister Harald Seifried zeigte sich gestern im Wanzleber Spaßbad über den Besuchzuspruch, den es bereits am Vormittag zu verzeichnen gab, zufrieden. | Foto: S. Krug Schwimmmeister Harald Seifried zeigte sich gestern im Wanzleber Spaßbad über den Besuchzuspruch, den es bereits am Vormittag zu verzeichnen gab, zufrieden. | Foto: S. Krug

Die bislang eher traurige vorherbstliche Sommerzeit für die beiden Freibäder der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben - Börde legte gestern Pause ein. Mit der Sonne kommen nun auch die Besucher zurück, hoffen die Betreiber der Bäder. Die Gästezahlen sind allein im Spaßbad Wanzleben in dieser Saison im Vergleich zu 2010 bis dato um fast 40 Prozent zurückgegangen. Ihre ganze Hoffnung setzen die Schwimmmeister nun auf den August und September.

Anzeige

Wanzleben. Das Gesicht von Schwimmmeister Michael Stridde hellt sich auf, als am Dienstagmorgen erstmals wieder blauer Himmel über dem Spaßbad auftaucht und das Thermometer wieder deutlich über die 25-Grad-Marke klettert. 13 040 Besucher waren seit der Badesaisoneröffnung am 7. Mai bis zum Stand 1. August im Wanzleber Spaßbad. Im Vergleich zu den Zahlen aus 2010 rund 40 Prozent weniger gerechnet für den selben Zeitraum mit 21245 Besuchern, teilte gestern Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Walter Franke mit. Insgesamt planschten im vergangenen Jahr 24235 Badegäste im Wanzleber Freibad.

Vorallem die Ferienkinder nutzten gestern das Sommerwetter für einen Sprung vom Startblock ins kühle Spaßbad-Nass.

Vorallem die Ferienkinder nutzten gestern das Sommerwetter für einen Sprung vom Startblock ins kühle Spaßbad-Nass. | Foto: S. Krug Vorallem die Ferienkinder nutzten gestern das Sommerwetter für einen Sprung vom Startblock ins kühle Spaßbad-Nass. | Foto: S. Krug

Michael Stridde: "So wechselhaftes Wetter hatten wir hier noch nie. In den 14 Jahren in denen ich hier bin, habe ich so ein auf und ab der Temperaturen noch nicht erlebt. Dabei hatte im Mai alles so gut begonnen. Doch dann kam der Regen, dann mal zwei drei gute Tage und dann setzte wieder eine lange Regenperiode ein."

Der Juli sei der schlimmste Monat der Saison gewesen. Stridde spricht von einem "Totalausfall!". 3868 Besucher kamen, fast so viele wie im Mai (3040). Der bisher stärkste Monat war der Juni mit 6027 Besuchern. Da gab es auch die Spitzentage der Saison, wie Michael Stridde aus seinem Kassenbuch herausliest. Der 4. Juni lockte immerhin 696 Gäste ins Bad. Einen Tag später waren es 672 Badegäste. Am 28. Juni sogar 720.

Schwimmmeister Michael Stridde: "Der Juli war ein Totalausfall!"

Schwimmmeister Michael Stridde: "Der Juli war ein Totalausfall!" | Foto: S. Krug Schwimmmeister Michael Stridde: "Der Juli war ein Totalausfall!" | Foto: S. Krug

Durchschnittlich seien bislang aber nur 200 "Wasserratten" täglich in das Spaßbad gekommen. Viel zu wenig, um die Kosten zu decken. Am Ende der Saison sollten eigentlich 30 000 Besucher im Kassenbuch stehen. "Das wäre wünschenswert", sagt der Schwimmmeister. Dass das Spaßbad diese Zahl noch erreichen kann, daran glaubt auch Stridde nicht mehr.

Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Walter Franke setzt die Messlatte für die Saisonbesucherzahl 2011 deutlich niedriger an. Er hofft, dass Mitte September 20000 auf der "Gäs- teliste" stehen. Ihre ganze Hoffnung setzen Franke und Stridde nun auf den August sowie auf die zwei ersten Wochen im September. "Da können wir vielleicht noch ein bisschen aufholen", meint der Schwimmmeister. Wenn das Wetter mitspielen würde, dann könnte das Spaßbad bis zum 10. oder 11. September geöffnet bleiben. Sonst sei früher Schluss.

Die miese Saison erwischt die beiden Freibäder der Stadt Wanzleben - Börde ausgerechnet in der Konsolidierungsphase der Einheitsgemeinde, in der selbst die Freibäder irgendwann auf den Prüfstand gestellt werden. Die fehlenden Einnahmen könnten das Problem weiter verschärfen.

Aus diesem Grund setzt das Spaßbad alles daran, möglichst viele Besucher ins Schwimmbecken zu locken. So soll auch die "Vereinsmeierei"-Sommerpartyaktion von Radio-Brocken zahlreiche Badegäste anlocken. Der Startschuss für die Party fällt am Sonntag ab 10 Uhr im Spaßbad.

Das Klein Wanzleber Freibad besuchten in diesem Jahr bislang nur 3000 Gäste, teilte gestern Schwimmmeister Jan Flügel mit. 2010 kamen insgesamt 9000 Besucher.

Für den Erhalt des Zuckerdorf-Freibades könne auch weiterhin im Rahmen der Aktion "Rettet das Schwimmbad" gespendet werden, hatte jüngst Ortsbürgermeister Horst Flügel mitgeteilt..



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2011-08-03 05:31:35
Letzte Änderung am 2011-08-03 05:31:35

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren


Anzeige

Wanzleben




Anzeige

Lokales




Stellenangebote in der Region Wanzleben

Stellenanzeigen in der Region Wanzleben Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Wanzleben und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Wanzleben finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Wanzleben

Immobilienanzeigen in der Region Wanzleben Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Wanzleben und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Wanzleben finden

Fahrzeugangebote in der Region Wanzleben

KFZ-Anzeigen in der Region Wanzleben Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Wanzleben und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Wanzleben finden

Trauerfälle in der Region Wanzleben

Traueranzeigen in der Region Wanzleben Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Wanzleben und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Wanzleben

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Wanzleben





Lokalsport


Kleine Hoffnung auf großes Wunder
Auf Innenverteidiger Alexander Prinz (vorn) wird heute viel Arbeit zukommen. Er empfängt mit dem FSV Barleben den Drittligisten Hallescher FC.

Vor einer sportlich fast unlösbaren Aufgabe steht heute ab 14 Uhr der FSV Barleben im... weiterlesen


28.03.2015 00:00 Uhr


Zahn gibt seinen Einstand
René Jahn (links) und Germania Wulferstedt reisen morgen zum Kreisoberligaspitzenreiter nach Seehausen. Dort steht seit kurzem mit Roland Zahn ein alter Bekannter an der Seitenlinie.

Vier Mannschaften, zwei Spiele, ein Ziel: das Finale. Im DFB-Bördepokal stehen morgen ab 15 Uhr die... weiterlesen


27.03.2015 00:00 Uhr


Zwei Niederlagen besiegeln den Abstieg

Neustadt/Coesfeld/Altenweddingen (ms) l Nach zwei klaren 0:8-Niederlagen in Neustadt und Coesfeld... weiterlesen


27.03.2015 00:00 Uhr


Schiefer gewinnt mit ihrem Team Silber
Anne Sophie Schiefer (Zweite von links) mit ihren Teamkolleginnen nach der Siegerehrung.

Haldensleben (asc) l Bei der vor wenigen Tagen in Kiel ausgetragenen Deutschen Meisterschaft für... weiterlesen


27.03.2015 00:00 Uhr


Verlieren verboten
Für Jan Voigt (links) und den SV Irxleben geht die Reise am Sonnabend in den Harz.

Irxleben (cme) l Mit einer anderen Einstellung als zuletzt muss der Landesligist SV Irxleben am... weiterlesen


27.03.2015 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Gute Idee! Am besten gehen ältere Politiker mit gutem Beispiel voran. Die sind dank großzügiger Pensionen ja hervorragend versorgt und könnten durchaus sogar noch jemandem bei sich aufnehmen, quasi dezentral. Für mich stellt Haseloffs Idee mal wieder den Versuch dar, die eigene Verantwortung auf andere Personen abzuwälzen. Ähnlich wie die oft geforderte Zivilcourage beim Kampf gegen Rechts, Kriminalität usw.

von ostelbier am 29.03.2015, 14:20 Uhr

Das ist sehr interessanter Artikel. Danke. Aber da wären noch ein paar Fragen. Woher kommt die Zahl 500 Schweine im Bundesdurchschnitt? Eine google-Recherche offenbart einen Bundesdurchschnitt von 1500 Tieren. Davon ist das LSA also gar nicht weit weg. Würde der Herr Puls allen Einwohner des Landes jederzeit Zugang zu seinem Schlafzimmer gewähren? Warum sollten dann Züchter den Zugang zu den Ställen gewähren? Ein Huhn hat ein Gewicht von 3 bis 5kg. Wie schwer ist Herr Puls, dass er sich und Die Einwohner Stendals mit Hühnern vergleicht? Auch wenn Herr Zogbaum sich als Leibeigenen dieser Welt betrachtet - ich tute es nicht. Aber mit den tickenden Zeitbomben hat er recht. Jede Biogasanlage stellt ein Umweltrisiko dar. Berichte und Bilder über die Schäden die diese Anlagen anrichten können, findet man zuhauf im Internet. Falls also gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wird, ist eine Initiative überflüssig. Dann kann geklagt werden. Nein, dann muss geklagt werden. Das geht sogar als Einzelperson. Besonders, wenn gegen das Grundgesetz verstoßen wird. Ach ja, und die Kommission... In wie weit ist eine solche Kommission denn unabhängig, wenn sie aus Politikern besteht, die doch vorher diese Anlagen genehmigt haben. Umweltaktivisten, die gegen solche Anlagen kämpfen sind wohl auch als andere als unvoreingenommen und damit wohl kaum unabhängig. Welche "anderen" Gruppen sollen noch dazu? Kernkraftgegner? Kirchenvertreter? Kulturschaffende? Gewerkschafter? Wie wäre es mit Angehörigen der Landwirtschaft? Ach nee - die könnten ja für Massentierhaltung sein. Das würde ja alles wieder kaputt machen. Genauso gut könnte man fordern, das RWE, EON und Vattenfall eine unabhängige Kommission bilden, die Richtlinien für eine ökonomische, ökologische, ethische und soziale zukunftsfähige Kernenergienutzung erarbeiten.

von Altmaerker0815 am 29.03.2015, 13:37 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen