• 26. April 2015


Newsticker

Sie sind hier:




Bisher brachte die Badesaison in Wanzleben Einbußen im Vergleich zu 2010 um 40 Prozent


Herbe Einbrüche bei den Gästezahlen: Betreiber hoffen auf Sonne im August

03.08.2011 05:31 Uhr |


Von Sabrina Krug


Schwimmmeister Harald Seifried zeigte sich gestern im Wanzleber Spaßbad über den Besuchzuspruch, den es bereits am Vormittag zu verzeichnen gab, zufrieden.

Schwimmmeister Harald Seifried zeigte sich gestern im Wanzleber Spaßbad über den Besuchzuspruch, den es bereits am Vormittag zu verzeichnen gab, zufrieden. | Foto: S. Krug Schwimmmeister Harald Seifried zeigte sich gestern im Wanzleber Spaßbad über den Besuchzuspruch, den es bereits am Vormittag zu verzeichnen gab, zufrieden. | Foto: S. Krug

Die bislang eher traurige vorherbstliche Sommerzeit für die beiden Freibäder der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben - Börde legte gestern Pause ein. Mit der Sonne kommen nun auch die Besucher zurück, hoffen die Betreiber der Bäder. Die Gästezahlen sind allein im Spaßbad Wanzleben in dieser Saison im Vergleich zu 2010 bis dato um fast 40 Prozent zurückgegangen. Ihre ganze Hoffnung setzen die Schwimmmeister nun auf den August und September.

Anzeige

Wanzleben. Das Gesicht von Schwimmmeister Michael Stridde hellt sich auf, als am Dienstagmorgen erstmals wieder blauer Himmel über dem Spaßbad auftaucht und das Thermometer wieder deutlich über die 25-Grad-Marke klettert. 13 040 Besucher waren seit der Badesaisoneröffnung am 7. Mai bis zum Stand 1. August im Wanzleber Spaßbad. Im Vergleich zu den Zahlen aus 2010 rund 40 Prozent weniger gerechnet für den selben Zeitraum mit 21245 Besuchern, teilte gestern Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Walter Franke mit. Insgesamt planschten im vergangenen Jahr 24235 Badegäste im Wanzleber Freibad.

Vorallem die Ferienkinder nutzten gestern das Sommerwetter für einen Sprung vom Startblock ins kühle Spaßbad-Nass.

Vorallem die Ferienkinder nutzten gestern das Sommerwetter für einen Sprung vom Startblock ins kühle Spaßbad-Nass. | Foto: S. Krug Vorallem die Ferienkinder nutzten gestern das Sommerwetter für einen Sprung vom Startblock ins kühle Spaßbad-Nass. | Foto: S. Krug

Michael Stridde: "So wechselhaftes Wetter hatten wir hier noch nie. In den 14 Jahren in denen ich hier bin, habe ich so ein auf und ab der Temperaturen noch nicht erlebt. Dabei hatte im Mai alles so gut begonnen. Doch dann kam der Regen, dann mal zwei drei gute Tage und dann setzte wieder eine lange Regenperiode ein."

Der Juli sei der schlimmste Monat der Saison gewesen. Stridde spricht von einem "Totalausfall!". 3868 Besucher kamen, fast so viele wie im Mai (3040). Der bisher stärkste Monat war der Juni mit 6027 Besuchern. Da gab es auch die Spitzentage der Saison, wie Michael Stridde aus seinem Kassenbuch herausliest. Der 4. Juni lockte immerhin 696 Gäste ins Bad. Einen Tag später waren es 672 Badegäste. Am 28. Juni sogar 720.

Schwimmmeister Michael Stridde: "Der Juli war ein Totalausfall!"

Schwimmmeister Michael Stridde: "Der Juli war ein Totalausfall!" | Foto: S. Krug Schwimmmeister Michael Stridde: "Der Juli war ein Totalausfall!" | Foto: S. Krug

Durchschnittlich seien bislang aber nur 200 "Wasserratten" täglich in das Spaßbad gekommen. Viel zu wenig, um die Kosten zu decken. Am Ende der Saison sollten eigentlich 30 000 Besucher im Kassenbuch stehen. "Das wäre wünschenswert", sagt der Schwimmmeister. Dass das Spaßbad diese Zahl noch erreichen kann, daran glaubt auch Stridde nicht mehr.

Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Walter Franke setzt die Messlatte für die Saisonbesucherzahl 2011 deutlich niedriger an. Er hofft, dass Mitte September 20000 auf der "Gäs- teliste" stehen. Ihre ganze Hoffnung setzen Franke und Stridde nun auf den August sowie auf die zwei ersten Wochen im September. "Da können wir vielleicht noch ein bisschen aufholen", meint der Schwimmmeister. Wenn das Wetter mitspielen würde, dann könnte das Spaßbad bis zum 10. oder 11. September geöffnet bleiben. Sonst sei früher Schluss.

Die miese Saison erwischt die beiden Freibäder der Stadt Wanzleben - Börde ausgerechnet in der Konsolidierungsphase der Einheitsgemeinde, in der selbst die Freibäder irgendwann auf den Prüfstand gestellt werden. Die fehlenden Einnahmen könnten das Problem weiter verschärfen.

Aus diesem Grund setzt das Spaßbad alles daran, möglichst viele Besucher ins Schwimmbecken zu locken. So soll auch die "Vereinsmeierei"-Sommerpartyaktion von Radio-Brocken zahlreiche Badegäste anlocken. Der Startschuss für die Party fällt am Sonntag ab 10 Uhr im Spaßbad.

Das Klein Wanzleber Freibad besuchten in diesem Jahr bislang nur 3000 Gäste, teilte gestern Schwimmmeister Jan Flügel mit. 2010 kamen insgesamt 9000 Besucher.

Für den Erhalt des Zuckerdorf-Freibades könne auch weiterhin im Rahmen der Aktion "Rettet das Schwimmbad" gespendet werden, hatte jüngst Ortsbürgermeister Horst Flügel mitgeteilt..



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2011-08-03 05:31:35
Letzte Änderung am 2011-08-03 05:31:35

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren


Anzeige

Wanzleben




Anzeige

Lokales




Stellenangebote in der Region Wanzleben

Stellenanzeigen in der Region Wanzleben Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Wanzleben und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Wanzleben finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Wanzleben

Immobilienanzeigen in der Region Wanzleben Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Wanzleben und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Wanzleben finden

Fahrzeugangebote in der Region Wanzleben

KFZ-Anzeigen in der Region Wanzleben Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Wanzleben und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Wanzleben finden

Trauerfälle in der Region Wanzleben

Traueranzeigen in der Region Wanzleben Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Wanzleben und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Wanzleben

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Wanzleben





Lokalsport


Startschuss für die "grüne Saison"
Danille van Euck (Zobbenitz) überquert auf Anatoli ein Hindernis in der Springprüfung der Klasse A.

Die Abteilung Pferdesport der SG Blau-Weiß Neuenhofe hat am Sonnabend zu einem Reitturnier... weiterlesen


25.04.2015 00:00 Uhr


Santos will die Überraschung
Natürlich wird es im Groß Santersleber Spiel wieder auf Tobias Herrmann (links) ankommen. In dieser Szene trifft er zum 1:0 gegen Neuenhofe.

Groß Santersleben/Neuenhofe (sku/cme) l Der SV Groß Santersleben empfängt zum 24... weiterlesen


25.04.2015 00:00 Uhr


Als Außenseiter in die Altmark
Benjamin Sacher (stehend), hier im Duell mit Max Binsker, reist mit dem Oscherslebener SC heute nach Stendal. Nach zuletzt schwachen Auftritten hofft Trainer Mirko Sauerbach (im Hintergrund, links) auf Besserung.

Nach der Hinrunde waren der Oscherslebener SC und der 1. FC Lok Stendal noch Tabellennachbarn... weiterlesen


25.04.2015 00:00 Uhr


Wulferstedt mit Personalsorgen

Fußball l Wulferstedt (sku) Die SG Germania Wulferstedt steht heute zum 24. Spieltag der... weiterlesen


25.04.2015 00:00 Uhr


Gelingt Empor der große Schritt?
Johannes Dirks (links, Kapitän der Gutensweger) versucht hier den Ball vor dem Samsweger Fabian Belwe zu klären.

Tabellenführer Seehausen reist zum Aufsteiger nach Bülstringen und will dort seinen Vorsprung... weiterlesen


24.04.2015 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


"Klappern gehört zum Handwerk" denkt man beim Lesen. Das gilt sicher für Menschen wie Störche gleichermaßen. Allerdings lassen sich die Störche in der Regel vom Herumgeklapper der Menschen wenig beeindrucken, wie man bei der Beobachtung der Tiere und ihrer oft erstaunlichen Nistplatzwahl feststellen kann. Man fragt sich, warum ein Storchennachbar, dem im vergangenen Jahr ein Nachteil auf seiner Baustelle entstanden ist, nun denselben Nachteil auch anderen wünscht, obwohl sich die Sache hier gänzlich anders darstellt als dort? Schlendert man durch die Mauerstraße und wirft dabei einen Blick auf die hier leider noch vielzähligen leerstehenden und dem Verfall preisgegebenen Häuser und Häuschen, wünscht man sich doch noch mehr Mutige, die sich der alten Bausubstanz annehmen und die Schätze der Tangermünder Geschichte wieder entstehen lassen. Das Haus am Schrotturm, das auf eine lange und spannende Baugeschichte zurückblicken kann, stand wohl bereits seit den sechziger Jahren leer und bot noch vor einigen Wochen einen äußerst trostlosen Anblick. Jeder der es sah, dachte sicher eher an Abriss als an Wiederaufbau. Nun soll das Bauensemble am Schrotturm wieder komplett werden. Das Haus wir nach historischem Vorbild wiederhergestellt und wird zusammen mit dem kleinen unmittelbaren Nachbarn und dem mächtigen Schrotturm sicher für das ein oder andere, den Ruhm Tangermündes in die Welt hinaustragende, Postkartenmotiv sorgen. Wäre das Haus ein Mensch oder gar ein Storch und könnte es genauso klappern, ich bin mir sicher, es würde all seinen vernachlässigten Brüdern und Schwestern in der Mauerstraße wünschen, dass ihnen genau soviel Gutes widerfährt. Das dabei ein wenig Staub aufgewirbelt wird, wird sich sicher nicht immer vermeiden lassen.

von berndhoppe am 26.04.2015, 10:50 Uhr

Ein paar Fragen stellen sich mir zu dem Artikel und den Äußerungen des Wanderschäfers Karwath. Hat der Schäfer denn keine Hütehunde, die sofort anschlagen würden, wenn sich Wölfe der Herde nähern? Denn bei seinen gerissenen Schafen bin ich am zweifeln, ob es wirklich Wölfe waren, was ja obendrein noch nicht eindeutig nachgewiesen wurde. Es mag sein, dass Wölfe ihrem Jagdinstinkt folgen und im "Blutrausch" mehrere Tiere töten. Aber meines Wissens nach, beschränkt sich ein Wolf nicht nur auf das töten sondern schleppt sie dann fort bzw. frisst sie an Ort und Stelle. Und dies beides scheint in dem vorliegenden Fall nicht zuzutreffen. Ich kann mich auch noch sehr gut daran erinnern, wenn Abends Schäfer ihre Herde in den Stall trieben und somit eine sichere Behausung für die Nacht hatten. Das mag für den Wanderschäfer nicht zuzutreffen, aber es mehren sich die Berichte über angebliche Wolfsattacken, wo aber eben solch eine Stallung gegeben ist. Auch eine Weide mit einem Elektrozaun, ist eine Variante Wölfe fern zu halten. Dies kostet aber wohl Geld, was manche nicht investieren wollen oder können. Somit bleiben nur Fragen über Fragen...

von Harzer am 26.04.2015, 03:24 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen