Sowie es das Wetter erlaubt, beginnt in Langenweddingen der Ausbau des Hirtenberges. Am Dienstagabend wurden Bürger und direkte Anwohner über die anstehenden Bauarbeiten informiert

Langenweddingen. Nachdem es im vergangenen Jahr doch noch gelungen war, das Bauvorhaben "Sanierung Hirtenberg" anzuschieben und die Fördermittel zum Ausbau zu nutzen, gab es im Oktober des vergangenen Jahres erste Informationen zur Planung des Bauvorhabens.

Für Dienstagabend waren die Bürger und Anwohner erneut ins Bürgerhaus gerufen worden. Der Baubeginn steht unmittelbar bevor, deshalb wurde das Projekt erneut vorgestellt.

Künftig wird die Holperpiste des Hirtenberges unter einer Bitumendecke verschwinden. Die Erneuerung des Fußweges ist darüber hinaus vorgesehen. Der Fußweg wird gepflastert, auch um ihn optisch von der Fahrbahn abzutrennen. Denn es ist ebenso geplant, dass der Fußweg in dieser schmalen Straße überfahrbar gestaltet wird.

Einen Regenwasserkanal bekommt die sanierte Straße nicht. Das Regenwasser wird oberflächlich abgeleitet. Von den Anwohnern hängt es nun ab, ob zusätzliche Rinnen für das Regenwasser eingebaut werden oder nicht. Soll das Niederschlagswasser von den Grundstücken auf die Straße laufen, lassen es die Anwohner nicht auf dem eigenen Grundstück oder im Garten versickern, dann werden Rinnen eingebaut. Um abzuklären, wie die Anwohner verfahren, hat die Gemeinde im Vorfeld noch Fragebögen an die Anwohner verteilt, auch mit dem Hinweis, dass es künftig auch in der Gemeinde Sülzetal eine Niederschlagswasserbeseitigungssatzung geben wird. Das bedeutet: Für das Regenwasser, das ins öffentliche Netz fließt, muss künftig bezahlt werden.

Straßenbeleuchtung wird auch neu

Das Bauvorhaben war ausgeschrieben und den Zuschlag bekam die Firma Grüning aus Pretzien. Bauleiter Andreas Peters stellte sich vor, auch Planer Claus Reiche war vor Ort. Im Zuge der Bauarbeiten wird übrigens auch die Straßenbeleuchtung erneuert.

Die Bauarbeiten sollen Mitte März beginnen, wenn es die Witterung zulässt und sich der Winter verzogen hat. Bis Ende Juni sollen die Arbeiten laut Planung andauern. Gebaut wird in zwei Phasen, da die Zuwegung zu den Arztpraxen in der Mitte der Straße erhalten bleiben muss. In der ersten Phase ist der Hirtenberg über die Wanzleber Straße erreichbar, in der zweiten Phase über die Halberstädter Straße.

Die Anwohner bekommen noch eine Postwurfsendung. Hier wird der Polier vorgestellt. Auch bekommen die Bürger Hinweise, wohin sie sich wenden können, wenn es Probleme gibt.

Der Ausbau des Hirtenberges ist beitragspflichtig, die Grundstückseigentümer von Langenweddingen werden acht Cent pro Quadratmeter entrichten müssen.

Bilder