Am vergangenen Wochenende zogen auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sülldorf Bilanz über das vergangene Jahr.

Sülldorf. In der Wehr leisten elf Kameraden ihren aktiven Dienst. Vorbildlich ist vor allem die Tatsache, dass acht Atemschutzgeräteträger darunter sind. Der Alters- und Ehrenabteilung gehören elf Männer und Frauen an.

Während seines Jahresberichtes ging Ortswehrleiter Maik Höpfner auch auf das Einsatzgeschehen ein. Drei Einsätze gab es für die Kameraden im vergangenen Jahr zu meistern. Am 28. Januar wurde eine Ölspur von der Weinbergstraße bis zur Bahrendorfer Straße in Richtung Osterweddingen abgestreut. Am 29. September lief ein Brunnen im Salzblütenweg über. Erneut kam die Sülldorfer Wehr zum Beseitigen einer Ölspur zum Einsatz: Am 20. Oktober zog sich diese von Bahrendorf bis Osterweddingen. Die Sülldorfer Kameraden beseitigten die Spur im eigenen Ort. Brandeinsätze gab es im vergangenen Jahr nicht zu verzeichnen.

Immer montags finden sich die Sülldorfer Feuerwehrleute zum Dienstabend zusammen, nur im Sommer wird eine Pause gemacht.

"2010 führten wir insgesamt an 42 Dienstabenden, die jeweils zwei Stunden dauerten, die theoretische und praktische Feuerwehrausbildung durch. An unserer Ausbildung nahmen die Kameraden von der Feuerwehr Bahrendorf regelmäßig teil, die wir so unterstützen konnten. Gemeinsam erreichten wir, dass die Wehr nun wieder voll einsatzbereit ist. Die Ausbildung mit den Bahrendorfern war auch für unsere Kameraden eine tolle Sache, da wir auch mal größere Übungen fahren konnten und wir uns mit Bahrendorf einig sind, dies auch in diesem Jahr so weiter zu machen", berichtete Maik Höpfner.

Als besondere Dienste bezeichnete er die praktische Ausbildung am 25. Januar, als eine Eisrettung geübt wurde, und am 7. Juni in Bahrendorf. Gemeinsam mit den Kameraden dort wurde die Wasserförderung geübt.

Etliche Lehrgänge haben die Feuerwehrleute im vergangenen Jahr absolviert. Vier Kameraden nahmen am Motorkettensäge-Lehrgang teil, ein Kamerad qualifizierte sich zum Verbandsführer und absolvierte die Lehrgänge "Führen im ABC-Einsatz" und "Einsatzplanung/ Einsatzvorbereitung". Der Lehrgang "Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen" fiel aus.

Zusätzlich zu den Diensten trainierten die Kameraden für den Löschangriff "Nass". Am 19. September fand die jährliche Einsatzübung im Kindergarten statt. Diese Einsatz–übung beinhaltete Menschenrettung und Brandbekämpfung.

"Im Mai fuhren wir dann zum Wettkampf Löschangriff ,Nass‘ anlässlich des 110-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Eggenstedt nach Eggenstedt. Dort führten dann die Gemeinde Sülzetal und die Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben den Wettkampf durch. Unser Training sollte sich gelohnt haben, denn wir belegten den 1. Platz der Gemeinde Sülzetal und waren so für den Landesausscheid qualifiziert. Am Landesausscheid im September konnten wir leider nicht teilnehmen", berichtete Maik Höpfner weiter.

Er zeichnete im Verlauf der Jahreshauptversammlung den Kameraden Birnhold Leppin für eine zehnjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr aus.

Die Feuerwehr Sülldorf kann in diesem Jahr übrigens ein Jubiläum feiern – sie wird 115 Jahre alt. Dieses Ereignis wird vom 17. bis zum 19. Juni gefeiert. Zum Programm des geplanten Feuerwehrfestes wäre schon zu sagen, dass es einen Fackelumzug mit Lagerfeuer gibt, in Sülldorf der Löschangriff "Nass" der Gemeinden Sülzetal und Stadt Wanzleben mit Sternfahrt und Siegerehrung ausgetragen wird, es Vorführungen der Wehren, Kaffee und Kuchen sowie am Abend eine Tanzveranstaltung gibt. Das Fest soll mit einem Frühschoppen ausklingen.