Die Schützengesellschaft Hadmersleben hat bei ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. In seinem Bericht bewertete Vorsitzender Jörg Gildemeister das vergangene Schützenjahr durchaus positiv.

Hadmersleben. Die Mitglieder der Schützengesellschaft Hadmersleben blickten während ihrer Jahreshauptversammlung auf die vergangenen zwölf Monate mit zahlreichen Aktivitäten im Vereinsleben zurück. Jörg Gildemeister, 1. Vorsitzender der Schützengesellschaft, berichtete von den Vereinsmeisterschaften, die in den Disziplinen Bogenschießen, KK-Gewehr- und Pistole, Schwarzpulver, Trap und Großkaliberwaffen geplant, jedoch nicht in allen Disziplinen ausgeschossen wurden.

Die Teilnahme, vor allem der Frauen, lasse nach wie vor zu wünschen übrig. "Der eigentliche Sinn unserer Vereinsgründung, nämlich sich dem Schießsport zu widmen, kommt zu kurz. Wir müssen uns wieder auf unsere Hauptaufgabe besinnen", mahnte Gildemeister an, der seine Kritik an alle Vereinsmitglieder richtete. Die Vereinsmeisterschaften waren 2010 auf fünf Tage verteilt, dieser Zeitraum soll nun auf zwei Tage gestrafft werden. "Vielleicht haben wir dann mehr Teilnehmer in allen Disziplinen", hofft der Vorsitzende.

Gut präsentiert habe sich die Schützengesellschaft mit ihren Schießständen als Austragungsort von Kreismeisterschaften. Für die Platzverhältnisse und die Organisation gab es viel Lob. Andererseits werden 2011 keine Kreismeisterschaften in Hadmersleben ausgetragen. "Wir haben uns unter Wert verkauft. Und weil wir keinen Schießleiter haben, konnten wir auch niemanden zum Kreissportschützenverband schicken und somit sind die Termine an uns vorbeigegangen", musste Gildemeister feststellen.

"Der Tag der offenen Tür ist für unseren Verein unverzichtbar"

Das im Juni ausgetragene Schützenfest lief wieder rund, auch weil viel Routine im Spiel ist. In diesem Jahr wird das Schützenfest im Rahmen der 1050-Jahr-Feier veranstaltet.

Im vergangenen Jahr wurde auch eine Vereinsfahrt, eine Dampferfahrt, veranstaltet. Die kam bei den Vereinsmitgliedern gut an und deshalb soll es 2011 eine Wiederholung geben. Erste Vorstellungen, wo es hingehen könnte, wurden während der Mitgliederversammlung bereits geäußert. "Der Tag der offenen Tür ist für unseren Verein unverzichtbar, auch wenn eine intensive Vorbereitung dahinter steht. Eine bessere Öffentlichkeitsarbeit gibt es nicht", schätzte Gildemeister ein.

Die Schützengesellschaft Hadmersleben hat 102 Mitglieder. Auf dem Vereinsgelände, es sind 3,5 Hektar eigene Fläche und 1,5 Hektar angepachtet, wurde wiederum einiges für die Werterhaltung getan. Beispielsweise konnten die Kugelfanganlage der 50-Meter-Bahn rekonstruiert und die Abwasseranlage erneuert werden. Für 2011 steht die Frage im Raum, ob die Kugelfanganlage für die 100-Meter-Bahn nach dem gleichen Muster rekonstruiert werden soll. Zugleich muss sich die Schützengesellschaft darauf einstellen, dass weniger Ein-Euro-Kräfte zur Pflege der Grünflächen zur Verfügung stehen. "Wir sollten das vergangene Vereinsjahr durchaus positiv bewerten", zog Gildemeister Bilanz. Der Verein wolle sich weiter um Nachwuchs bemühen.

Mit der Wahl eines neuen Vorstandes hat sich auch das Problem des unterbesetzten Vorstandes erledigt. Dem Vorstand gehören nun Jörg Gildemeister, Wolfgang Stöpel, Ulrich Göllner, Norbert Schulze, Marita Schmidt und neu Maik Kuhfuß und Matthias Strang an.