Wanzleben (skr). Eine 200 Euro Spende von Wenke Marschke vom gleichnamigen Betreuungsbüro nahm in dieser Woche Tafel-Leiterin Birgit Kaczenski entgegen. "Ich überreiche das Geld im Namen der von uns zu betreuenden Wanzleber. Von den 200 Euro, die zuletzt im Rahmen unseren Fahrten noch auf dem Konto verblieben waren, hätten wir nun jeweils zwei Euro an jeden Teilnehmer zurückbuchen müssen. Aufgrund des damit verbundenen enormen Buchungsaufwands hatten die von uns rund 100 zu Betreuenden die Idee, dass das Geld, anstatt es an alle zurückzubuchen, lieber an die Tafel gespendet werden soll", erklärt Wenke Marschke den Hintergrund der Spendensumme. "Die von uns Betreuten erfahren durch die Tafel und deren Mitarbeiter sehr viel Hilfe. Das Geld kommt den Hilfebedürftigen somit auch wieder zugute", fügt die Selbstständige, die seit 2004 ihr Betreuungsbüro in Wanzleben hat und gemeinsam mit einer Angestellten und bis zu sechs ehrenamtlichen Helfern rund 100 Hilfebedürftige in Punkto Beruf berät und betreut. Bei der "Wanzlebener Tafel" des DRK mit Sitz im "Alten Bahnhof" waren mit dem Stand Ende Februar 689 Bedarfsgemeinschaften angemeldet, dahinter verbergen sich 1334 Personen, darunter knapp 400 Kinder.