Wieviel Gewerbe steckt in den Ortschaften der Verbandsgemeinde Obere Aller? Eine Angabe zur Unternehmerstruktur in Ummendorf vor wenigen Tagen ließ einige Volksstimme-Leser aufhorchen und warf eben diese Frage auf.

Obere Aller. Von 45 Firmen und rund 400 Arbeitsplätzen in Ummendorf war in dem Begründungstext zur Verleihung der Verdienstmedaille an Bürgermeister Reinhard Falke unter anderem die Rede (Volksstimme berichtete). Manch einem erschien das wohl arg hochgegriffen für eine vornehmlich als Wohndorf geprägte 1000-Seelen-Gemeinde. Da könne was nicht stimmen, meldeten sich Leser zu Wort.

Volksstimme hat bei Mike Köhler nachgefragt, der im Verwaltungsamt zuständig für den Sachbereich Gewerbe ist und derzeit die betreffenden Listen der Gemeinden auf den aktuellen Stand bringt. "Das ist ein langwieriges Unterfangen", sagt Köhler. Er müsse jeden Gewerbsträger einzeln überprüfen – mehr als tausend seien im Verwaltungsgebiet gemeldet gewesen, wobei darunter auch etliche "Karteileichen" fallen, da es wohl immer wieder versäumt werde, ein nicht mehr aktives oder ausgeführtes Gewerbe auch formell abzumelden. "Und durch die kommunalen Umstrukturierungen der letzten Jahre wird die Erfassung auch nicht einfacher", so Köhler.

Abgeschlossen habe er die Überprüfung bereits für Eilsleben und Ortsteile, Völpke und Wefensleben. Eine Erkenntnis daraus: Nach Geschäftsaufgabe oder Sterbefällen wird das Gewerbe oft nicht offiziell abgemeldet, läuft also in der Statistik weiter als aktiver Betrieb.

"Allerdings", betont Köhler, "sprechen wir hier nicht pauschal über Betriebe im herkömmlichen Sinne, sondern über Erwerbstätigkeit im steuerlichen Sinne allgemein." Das sind also nicht nur Handwerksbetriebe, Dienstleister und Produktionsstätten – Ein-Personen-Unternehmen oder Nebenerwerbstätigkeit, beispielsweise als Handelsvertreter oder auch professionalisierter Internetverkäufer zählen ebenso dazu. "Hieraus ergibt sich möglicherweise auch die fragliche Zahl für Ummendorf", mutmaßt Köhler, der in seiner (noch nicht entstaubten) Liste gar 55 Gewerbemeldungen (siehe Infokasten) vorliegen hat. "Ich gehe aber davon aus, dass es, dem allgemeinen Trend folgend, etwas weniger geworden sind." Für Hötensleben (derzeit erfasst: 387) etwa erwartet er mit der Aktualisierung ein Minus von bis zu einem Drittel. In den vergangenen Jahren sei das Gesamtverhältnis allgemein immer zwischen Rückgang und Stag-nation geschwankt.

Zur Menge der Arbeitnehmer in den Unternehmen kann die Kommunalverwaltung keine konkreten Angaben machen, da sie auf dieser Ebene auf freiwilligen Auskünften basieren und somit nicht komplett vorliegen.

Sowie die Aktualisierung aller Daten abgeschlossen ist, soll eine Veröffentlichung im Amtsblatt erfolgen.