Einmal mehr bestimmen Bagger, Tieflader und Straßenbauer das Bild in Langenweddingen. Nach der Großbaustelle Halberstädter Straße folgt nun eine kleinere Straße: Der Ausbau des Hirtenberges.

Langenweddingen. Mitte März war die Bauanlaufberatung. Inzwischen aber bestimmen die Straßenbauer das Geschehen am Hirtenberg in Langenweddingen. Sie haben damit begonnen, das alte und vor allem marode Straßenbett zu beseitigen. In der engen Straße ist das für den Bagger keine leichte Aufgabe. Da ist beim Drehen und Abladen mit der großen Baggerschaufel Millimeterarbeit gefragt.

Der Hirtenberg ist zunächst zur Hälfte aufgerissen, damit die Straße zur anderen Hälfte befahrbar bleibt. Nicht umsonst wird der Hirtenberg auch "Doktorstraße" genannt. Hier sind zwei Arztpraxen angesiedelt.

Im Februar waren die Bürger und vor allem Anwohner umfassend über den Ausbau und über den Bauablauf informiert worden. Und dort erfuhren die Bürger auch, dass die Holperpiste des Hirtenberges unter einer Bitumendecke verschwinden wird. Aber nicht nur eine neue Straßendecke bestimmt dann das Aussehen. Auch ein neuer Fußweg gehört dazu. Der Fußweg wird gepflastert, auch um ihn optisch von der Fahrbahn abzutrennen. Das ist notwendig, weil der Fußweg in dieser schmalen Straße überfahrbar gestaltet wird. Einen Regenwasserkanal bekommt die sanierte Straße nicht. Das Regenwasser wird oberflächlich abgeleitet.

Der Ausbau des Hirtenberges wird über das Konjunkturpaket II gefördert. Der Gemeinderat hatte erst im zweiten Anlauf sein O.K. gegeben.