Mobil gegen mögliche Abstriche bei der Gestaltung der Außenanlagen am neuen Kindergarten macht Rottmerslebens Ortsbürgermeister Hans Eike Weitz. Der Bauausschuss der Hohen Börde hatte die Finanzierung des Vorhabens unter den Vorbehalt weiterer Gespräche mit dem beauftragten Architekten gestellt und will Kosten sparen. Das geht Weitz zu weit.

Rottmersleben. 80 000 Euro soll die Gestaltung der Außenanlagen im westlichen Bereich des Kita-Komplexes kosten. Herzstück des Vorhabens ist eine Zuwegung vom Siekweg zur "Mehrzweck-Ellipse", die auch an das Schulgelände angebunden werden soll (siehe Skizze).

Kosten sind Ausschuss ein Dorn in Auge

Die massive Bauausführung und die damit verbundenen Kosten waren einigen Mitgliedern im Bauausschuss ein Dorn im Auge. Immerhin ist für den Eigenanteil der Gemeinde eine Kreditaufnahme nötig. Um die Kosten zu überdenken, vertagte der Ausschuss eine Entscheidung und will nun erst Gespräche über die Ausführungsdetails mit dem Architekten führen.

Das bringt den Rottmersleber Ortsbürgermeister Hans Eike Weitz auf die Palme. Er mobilisiert bereits die Rottmersleber Eltern für eine Unterschriftensammlung. Sein Fraktionskollege im Gemeinderat, der Bornstedter Ortsbürgermeister Andreas Arnecke, forderte am Dienstag im Finanzausschuss der Hohen Börde eine unverzügliche Bereitstellung der 80 000 Euro. "Während bei anderen Kita-Umbau-Vorhaben wie jüngst in Groß Santersleben die Kosten um 50 000 Euro steigen und das niemandem aufstößt, fängt man in Rottmersleben an einem geplanten und haushaltsrechtlich genehmigten Projekt an, herumzumäkeln. Die Gesamtkosten für die Rottmersleber Kita liegen außerdem weit unter den ursprünglich geplanten Kosten."

Das führt auch Weitz an: "Bis zum heutigen Tag liegen wir 150 000 Euro unter den veranschlagten Gesamtbaukosten. Für diese Gesamtkosten hat die damals noch selbständige Gemeinde Rottmersleben eine haushaltsrechtliche Genehmigung, einschließlich der Kreditaufnahme für den Eigenanteil, erhalten. Das lag auch an der soliden Rottmersleber Haushaltslage. Jetzt, in Zeiten der klammen Großgemeinde, an unserer Kita ohne Sachkenntnis herumzudoktern, ist eine Unverschämtheit. Mir scheint, dass Herr Nellen (Vorsitzender des Bauausschusses – Anmerkung d. Red.) und seine Mitstreiter jetzt eine Retourkutsche dafür beabsichtigen, dass sich die Rottmersleber so lange gegen die Einheitsgemeinde gewehrt haben." Weitz wies darauf hin, dass die geplanten Vorhaben nichts mit dem Hort-Neubau-Projekt zu tun haben, "auch wenn das immer wieder behauptet wird".

Die Zuwegung werde zum Einen als Notausgang für die Kindertagesstätte und zum Anderen als Eingang für die Hortkinder aus der Schule zum Mittagessen in der Ellipse benötigt.

"Hier werden eigene Süppchen gekocht"

"Um sich bei einem stattgefundenen Vor-Ort-Termin ein objektives Bild zu machen, hätte man mich ja auch mal dazu einladen können, aber das ist nicht geschehen. Lieber werden hier eigene Süppchen gekocht. Aber wir werden uns dagegen wehren."

Weitz forderte, unverzüglich die 80 000 Euro bereitzustellen. Weitere 20 000 Euro sind noch für Außenspielgeräte nötig. "Damit liegen wir unterm Strich immer noch 50 000 Euro unter den einst veranschlagten Gesamtbaukosten. Wir haben durch die Aufarbeitung alter Spielgeräte jede Menge Geld gespart. Aber das scheint einige Räten in Irxleben nicht die Bohne zu interessieren. Hauptsache, man wischt uns und mir eins aus."