Zum Beitrag "Wanzleber Verein fordert sicheren Weg zum Park" (Volksstimme vom 8. April), dem Auftakt der aktuellen Volksstimme-Leserumfrage "Ihre Meinung ist uns wichtig!", meldete sich erneut Norman Aris vom Verein "Burgkrümel" zu Wort.

Der Verein "Burgkrümel" setzt sich seit Jahren für den Bau eines Spielplatzes im Wanzleber Volkspark sowie für die Einrichtung eines Fußgängerüberweges an der Bundesstraße 246a in Höhe des Parks ein.

"Jetzt haben wir von unserem Wanzleber Foto-Ortschronisten Walter Götze eine Aufnahme bekommen. Das Bild wurde in den 90er Jahren aufgenommen und beweist, dass es auf der Lindenpromenade in Höhe des Thomas-Müntzer-Weges einmal eine Fußgänger- ampel gegeben hat", sagt Norman Aris als Vertreter des Vereins "Burgkrümel". Die Strecke entlang des Volksparkes sei laut der Beschilderung zudem eine Tempo-30-Zone gewesen.

Heute darf hier 50 km/h gefahren werden. Auch die Herabsetzung des Tempolimits von 50 auf 30 km/h war nach dem schweren Rübentransporter-Unfall im Oktober 2008 diskutiert worden. Übrigens keine neue Forderung, wie sich damals herausstellte.

Anwohner und ehemaliger Stadtrat Klaus Wrüske hatte noch am Tag des Unfalls gesagt, dass hier sofort wieder eine Tempo-30-Zone her müsse. "Ohne wenn und aber! Hier direkt in der Unglückskurve wohnen viele ältere Menschen. Die trauen sich, seitdem die neue Strecke für den Verkehr für 50 km/h freigegeben wurde, gar nicht mehr über die Straße. Die Fußgänger, die die Straßenseite wechseln wollen, um in den Volkspark zu kommen, haben Angst."

Der Verkehr würde mit der Errichtung einer Ampel zwar an dieser Stelle langsamer über die Bundesstraße fließen, die Fußgänger aber ein Stück weit sicherer über die Fahrbahn Richtung Park gelangen, ist sich auch der Hobby-Fotograf Walter Götze sicher. Er könne die Initiative des "Burgkrümel"-Vereins deshalb nur begrüßen. "Hier wieder eine Ampel zu errichten, halte ich für richtig und wichtig", sagt Götze.

In der Volksstimme-Leserumfrage können Sie aktuell abstimmen, ob sie für einen Fußgängerüberweg über die Fahrbahn der B246a wären, sich gegen oder für den Bau einer Fußgängerbrücke aussprechen. Die Umfrage lebt vom Mitmachen. Deshalb bitten wir Sie, die Antwort anzukreuzen, die Ihrer Meinung entspricht. Eine Teilnahme im Internet ist noch bis zum 28. April möglich. Die Ergebnisse der Umfrage werden in der Volksstimme veröffentlicht.

www.volksstimme.de/ leserbefragung