Vor allem Mädchen soll der "Girl‘s Day" seit einigen Jahren die Möglichkeit eröffnen, sich in der Arbeitswelt umzusehen und vorrangig technische Berufe kennenzulernen. Inzwischen integrieren aber auch immer mehr Schulen und Unternehmen Jungen in diesen Zukunftstag. So bekam auch Andy Jaeger aus Sommersdorf die Gelegenheit, seiner Oma Edelgard Laabs über die Schulter zu schauen.

Eilsleben. Edelgard Laabs kümmert sich in der Verwaltung der Verbandsgemeinde Obere Aller um die Lohnabrechnung. Dass dies an einem Arbeitstag nicht allein nur Computerarbeit umfasst, konnte ihr Enkel Andy Jaeger gestern erfahren. Nachdem er im Rahmen des "Girl‘s Day" seinen Schnuppertag begonnen hatte, durfte er zunächst Gesetzesblätter, die die Lohnabrechnung betreffen, sortieren. Bei einem Abstecher in das Einwohnermeldeamt erfuhr er beispielsweise, wie Lohnsteuerkarten geändert werden. Auch in anderen Ämtern konnte er vorbeischauen und lernte so die verschiedenen Aufgaben der Verwaltung kennen.

"Geht so", antwortete Andy, der die fünfte Klasse der Eilsleber Sekundarschule besucht, als er gefragt wurde, ob er die Arbeit seiner Oma spannend findet. Jedenfalls hatte er, als er am Nachmittag in den Feierabend startete, viel Neues gelernt. Ob Andy später einmal einen Beruf in der Verwaltung oder im Büro ergreifen wird, steht allerdings jetzt noch in den Sternen. Schließlich hat der Sommersdorfer bis zum Schulabschluss noch einige Jahre Zeit. Und bis dahin kann er auch an weiteren "Girl‘s Days" noch andere Arbeitsbereiche und Berufe kennenlernen. Vielleicht bekommt er dafür schon Inspiration, wenn sich heute die Schüler in der Sekundarschule über ihre Ausflüge in die Berufswelt unterhalten.