Umfangreiche Straßenarbeiten prägen zurzeit das Ortsbild von Ausleben und Ottleben. Bei einem Lokaltermin erläuterte Bürgermeister Dietmar Schmidt der Volksstimme die anstehenden Aufgaben.

Ausleben. Der zweite Bauabschnitt mit dem Anschluss der Häuser an das Schmutzwasserkanalnetz begann am 11. April in der Gemeinde Ausleben im Bereich der Landstraße 104 und soll laut dem Bauzeitplan am 8. Juli dieses Jahres fertig sein.

Damit die Baubeeinträchtigungen nicht zu groß sind, wird auch dieser Bauabschnitt wieder unterteilt. Der erste Abschnitt reicht von der Feldstraße bis zur Bachbrücke. In diesem Bereich werden die Schmutzwasserleitung und die Hausanschlüsse gelegt. Für die Arbeiten sind etwa vier Wochen kalkuliert. Im zweiten Teil wird dann von der Feldstraße bis zum grünen Dreieck (den drei Eichen) gearbeitet.

Nach Fertigstellung des ersten Teilabschnittes wird mit Schotter verfüllt, damit ist die Straße dann wieder für die Anlieger befahrbar. Erst wenn alle Bauvorhaben abgeschlossen sind, wird Asphalt aufgebracht. Für die Verlegung des Schmutzwasserkanals ist der Trink- und Abwasserverband Börde Oschersleben (TAV) verantwortlich. Das gesamte Projekt war nur mit Förderung durch das Land Sachsen-Anhalt möglich.

Parallel zur Hauptstraße, der Landstraße 104, wird der Winkel grundhaft ausgebaut. Hier ist die Gemeinde verantwortlich und hat dazu finanzielle Zuschüsse vom Amt für Landwirtschaft, Forsten und Flurordnung (ALFF) bekommen. Auch in diesem Bereich ist zunächst ein provisorischer Schotterbelag vorgesehen, bevor das Straßenpflaster gelegt wird.

Die Bautätigkeit erstreckt sich aber auch auf den Ortsteil Ottleben. Hier wird vom TAV Börde Oschersleben ebenfalls die Schmutzwasserleitung neu verlegt.

Der Ausbau der Straße am Schmiedeberg liegt im Zuständigkeitsbereich der Gemeinde mit Unterstützung durch das ALFF. Die Bauarbeiten führen in der Großgemeinde zur Beeinträchtigung im Straßenverkehr, doch sind weiträumige Umleitungen ausgeschildert. Nach Fertigstellung dieser Vorhaben ist die Bautätigkeit in Ausleben jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Landstraße 177 wird im Bereich der Beckendorfer Straße durch den Landesbetrieb Bau voraussichtlich ab September grundhaft ausgebaut.