Die Projektwoche "Pfad der Sinne" in der Hamersleber "Schule am Mühlenberg" endete am Freitag mit einem Osterfeuer. Das war der Höhepunkt dieser ganz besonderen Woche.

Hamersleben. Die Schüler aller Klassen der Hamersleber "Schule am Mühlenberg" haben in der vergangenen Woche fleißig gearbeitet. Sie haben das Schulgelände aufgeräumt, ein Gartenbeet angelegt und die Rabatten mit Blumen bepflanzt. Die weitläufigen und gepflegten Außenanlagen laden nun zum Verweilen ein. Überall grünt und blüht es, so dass jeder mit Freude auf dem Schulhof die warmen Sonnenstrahlen genießen kann.

Die Projektwoche musste aufgrund das unbeständigen Wetters etwas verändert werden. Aber so haben die Lehrer und pädagogischen Mitarbeiter kurzerhand einige Bastelstunden ins Programm genommen. Die Kleinen haben für das bevorstehende Osterfest ansprechende Dekorationen angefertigt und die größeren Schüler Mühlenbäume. Diese besonderen Bäume sind dann beim bevorstehen 20-jährigen Jubiläumfest der Förderschule zu bewundern.

Wer arbeitet, muss sich auch stärken und so gab es während der Projektwoche auch immer kleine Zwischenmahlzeiten, die von den jüngeren Schülern zubereitet wurden. Diese Imbiss-Angebote waren nicht nur sehr schmackhaft, sondern auch abwechslungsreich. So war von Quarkspeise über belegte Knäckebrote bis zu selbstgebackenem Kuchen für jeden Feinschmecker etwas dabei. "In dieser Projektwoche mit ihren unterschiedlichen Arbeiten wurde das Miteinander der Schüler gefördert und gestärkt", wie Schulleiterin Karina Müller einschätzte.

So gab es auch zum Abschluss noch ein gemeinsames Frühstück. Die Vorbereitung hatten die Großen zu meistern. Gemeinsam haben sie über den Speiseplan beraten und anschließend die Einkaufslisten erstellt. Im Supermarkt hieß es dann, die richtigen Lebensmittel zu finden und anschließend an der Kasse zu bezahlen. Was so einfach klingt, ist für die Mädchen und Jungen der Förderschule eine echte Herausforderung, die sie mit Bravour gemeistert haben.

Der Freitag war dann für alle Schüler ein erlebnisreicher Tag. Er begann mit dem gemeinsamen Frühstücksbüfett, an dem sich jeder nach Belieben bedienen durfte. Die Jüngeren wollten auch mithelfen und haben unterdessen die Brötchen aufgebacken. Danach hieß es für die Kleinen: "Der Osterhase war da und hat auf dem Sportplatz etwas versteckt." Da war die Freude groß, als sie die Osternester entdeckten. Der Osterhase hatte 20 Osternester versteckt, die mit einem bunten Ei und Schokolade gefüllt waren. Während von den Kindern die Ostereier gesucht wurden, entfachte Christian Emme das Osterfeuer. Die Förderschulkinder versammelten sich um das Feuer und genossen den Augenblick der Entspannung und das Knistern der brennenden Zweige.

Auch für die älteren Schüler gab es eine Überraschung. Sie gingen auch auf die Suche und fanden das bei ihnen beliebte "Eselspiel". Das wurde auch gleich noch ausprobiert, ehe sich die Schüler schließlich in die Osterferien verabschiedeten.