Mehr als 250 Kloster Gröninger, Gröninger und Gäste feierten Sonnabendabend die Walpurgisnacht. Eingeläutet wurde das Fest mit einem Umzug.

Kloster Gröningen/Gröningen. Mit Teufelshörnern oder Hexenhüten auf den Köpfen und mit geschminkten Gesichtern traten zahlreiche Gröninger den Umzug an, der vom Kulturhaus in der Bodestadt startete.

Dann ging es, begleitet von Musik, auf nach Kloster Gröningen zum Festplatz. Für die kleinen und großen Umzugs-teilnehmer gab es auch Fackeln. Vor dieser Kulisse zeigten sich Mädchen der Gröninger Grundschule "Friedrich Hoffmann" als Hexen verkleidet und begeisterten damit die Umzugsteilnehmer. Gröninger und Dalldorfer Feuerwehrleute sicherten die Strecke ab. Am Ziel angekommen, wurde auch ein Feuer entzündet.

Insgesamt fanden im Laufe des Abends mehr als 250 Besucher den Weg zum Festplatz. Für sie gab es Musik und Leckeres vom Grill, damit sie ein gemütliches Beisammensein genießen konnten. Die jungen Gäste konnten Karussel fahren oder Stockbrot am Feuerkorb backen. Den Teig hatten die Klosterschwestern vorbereitet, während die gesamte Festvorbereitung auf dem Platz vor allem auch durch die Kloster Gröninger Feuerwehr geleistet wurde. So konnten die Gäste unbeschwert bis zum nächsten Morgen feiern und in den Wonnemonat Mai tanzen.

"Wir bedanken uns bei allen Helfern"

Irmtraud Wieneke vom Kultur- und Sozialausschuss der Stadt Gröningen freute sich über den Zuspruch. "Es war sehr gut besucht. Es wurde nachher zwar schnell kühl, aber auch sehr gemütlich. Die Leute haben sich, denke ich, gut unterhalten und amüsiert." Die Mitglieder des Ausschusses hatten die Organisation des Festes begleitet und unterstützt. "Wir bedanken uns bei allen Helfern recht herzlich für ihr Engagement. Sie sind jedes Jahr aufs neue zur Stelle, und das freut uns."