Kroppenstedt. Dass nicht nur eine Handvoll Helfer kommen werden, damit hatte Bürgermeister Joachim Willa- mowski schon gerechnet. Aber dass sich dann so viele Frauen, Männer und auch Kinder an der Aktion beteiligen würden, "hat mich schon überrascht", so der Bürgermeister.

Denn fast 80 kleine und große Stadtbewohner waren gekommen, um die Feldwege rund um Kroppenstedt aufzuräumen. "Auf diesen Wegen wurde in der vergangenen Zeit immer mehr Müll entsorgt. Das sah schon schlimm aus", so Willamowski.

Und so sei im April die Idee einer großen Sammelaktion entstanden, die auch umgehend vom Kulturausschuss des Stadtrates vorbereitet worden ist. So gut wie alle Vereine und Einrichtungen der Stadt hatten ihre Unterstützung zugesagt, und so waren dann am Sammeltag auch unter anderem das DRK, der Sportverein, die Kindertagesstätte, die Grundschule, die beiden Schützenvereine, die Jäger und die Feuerwehr vertreten.

Per Los in drei Gruppen aufgeteilt, haben sich die fleißigen Kroppenstedter dann den Hakeborner Weg, den Teilweg und den Hühnerteilweg vorgenommen. Es dauerte gar nicht lange und die Ladeflächen der drei Lastkraftwagen waren gut gefüllt, unter anderem mit ausgedienten Kühlschränken, alten Reifen, zahlreichen Müllsäcken und anderem Unrat, den Umweltfrevler in die Botanik gekippt hatten.

Am Ende hatte sich auf einem gesicherten Platz in Kroppenstedt ein großer Müllberg aufgetürmt, den inzwischen die Abfallentsorgung abgetragen hat.

"Ich möchte mich noch mal auf diesem Wege bei allen bedanken, die sich an dieser Aktion beteiligt haben", so der Bürgermeister, der den Teilnehmern auch schon einmal kurz nach der Aktion gedankt hatte. Denn nachdem die Wege geräumt waren, haben sich die Beteiligten zu einer gemütlichen Runde auf dem Gelände der Schützen getroffen. Der Förderverein der Feuerwehr hat für Grillwürstchen gesorgt, auch gab es genügend Getränke. "Und bereits an diesem Abend haben wir festgelegt, dass wir diese Aktion im nächsten Jahr wiederholen werden", sagt Joachim Willamowski.

Bilder