Gärtnernde Strolche wird man im Harbker Kindergarten demnächst öfter antreffen. Die Kita bekam am Donnerstag ein Hochbeet aufs Gelände gestellt, um dessen Bewuchs sich die Kinder kümmern werden. Mit großer Freude machten sich die Jungen und Mädchen die Hände schmutzig.

Harbke. Zwei Dutzend 40-Liter-Säcke tiefschwarzer Blumenerde karrten die Edeka-Beauftragten heran, dazu die PVC-Bauteile für den Beetkasten sowie Schürzen, Schaufeln und Gießkannen für die kleinen Gärtner. Zu verdanken haben die Strolche das Geschenk den Geschäftsleuten Ingolf und Karin Sturzbecher, die in Harbke den Edekamarkt betreiben und sich als Hochbeet-Paten für die hiesige Kita bei der Edeka-Stiftung beworben haben. "Pro Jahr werden bundesweit 300 Kindergärten ausgewählt und mit dem Material im Wertumfang von 2000 Euro ausgestattet, wozu auch begleitendes Lernmaterial wie Bücher und CDs gehört", erklärt Ingold Sturzbecher.

Die Aktion versteht sich laut Stiftung als "Nachhaltigkeitsinitiative"; sie trägt den Namen "Aus Liebe zum Nachwuchs" und soll verdeutlichen, dass Gemüse nicht im Supermarkt wächst. Höchstpersönlich gingen die Kinder auch die Arbeit an, halfen beim Aufbau , schütteten die Erde hinein, zerkleinerten diese und setzten schließlich Saatgut und Sämlinge hinein. Von der Möhre über Kohlrabi bis hin zum Kürbis gedeiht hier bald allerlei gesundes "Grünzeug", gedacht für den direkten Verzehr im Kindergarten. "Teil des Projektes ist es auch, dass alles dokumentiert wird, was angepflanzt, geerntet und verzehrt wird", so Sturzbecher. Zudem winke dem Kindergarten ein noch auszulosender Hauptpreis: Kochen im Supermarkt.

Kita-Leiterin Ingrid Schönhagen freute sich mit den Kindern sehr über das neue Schau- und Nutzobjekt: "Das passt bestens zu unserem gesunden ,Ernährungsplan‘ – zweimal pro Woche bekommen wir ja auch immer einen prall gefüllten Obstkorb."

 

Bilder