Sülzetal/Dodendorf. Wenn die Sülzetal-Senioren auf Wanderschaft gehen, dann muss das nicht ganz wörtlich genommen werden. Die Männer und Frauen wandern mit der von der DRK-Begegnungsstätte und der Gemeinde Sülzetal organisierten Veranstaltung von Ort zu Ort, um die Ortschaften der Gemeinde Sülzetal besser kennenzulernen.

Nach dem Start vor vier Jahren wanderten die Senioren in den vergangenen Jahren vom Start in Schwaneberg über Sülldorf, Bahrendorf nun nach Dodendorf. Mehr als 100 Männer und Frauen aus fast allen Ortsteilen der Gemeinde Sülzetal hatten sich hier am Sport- und Vereinsheim eingefunden. Der Wettergott meinte es am Mittwoch gut mit dem großen Wandertag der Senioren, und so wurde es ein wahrlich schöner Nachmittag für alle Teilnehmer. Das haben die Männer und Frauen bereits reichlich kundgetan.

Die Leiterin der DRK-Begegnungsstätte Langenweddingen, Jutta Spurek, hieß die Teilnehmer herzlich willkommen und dankte der Ortschaft Dodendorf und ihrer Ortsbürgermeisterin Beate Schulze für die gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung der Veranstaltung. Auch Beate Schulze begrüßte alle Männer und Frauen, und gemeinsam mit ihren Dodendorfer Mitstreitern stimmte sie schließlich das "Dodendorfer Lied" an. Dieses hat der Dodendorfer Günter Nord bereits 1955 geschrieben, Anni Tuchen und Wally Meyer ergänzten die Strophen.

Dietmar Schopf, der im Ort eine Gulaschkanone betreibt, lieferte das Essen. Traditionell gibt es beim Wandertag der Senioren Erbsensuppe mit Würstchen.

Schill-Denkmal besucht

Anschließend begab sich die ältere Generation tatsächlich auf Wanderschaft. Unter der Leitung von Herbert Steiner, Vorsitzender des hiesigen Heimatvereins, besichtigten die Männer und Frauen markante Punkte des Dorfes wie die Ortsmitte, Kirche und Schill-Denkmal. Die Gemeinde Sülzetal hatte zwei Fahrzeuge zur Verfügung gestellt, damit wurden die kutschiert, die nicht mehr so gut laufen können.

Einhellig stellten die Teilnehmer schließlich fest, dass sich Dodendorf ordentlich gemausert hat.

Nach dem Rundgang durch den Ort schmeckten Kaffee und Kuchen. Schließlich erfreuten die Mitglieder des Dodendorfer Heimatvereins die "Wanderer" mit einem kleinen Programm, was ebenso sehr gut ankam.

Der vierte Wandertag der Senioren stand auch unter dem Motto: "Alles singt". Jeder Ortsteil hatte ein Lied im Gepäck. Vor allem Volks- und Wanderlieder wurden angestimmt. Die Schwaneberger, Osterweddinger und Dodendorfer hatten selbst gedichtet. Schließlich rundete Drehorgel-Mann Dieter Kühne mit seinem Auftritt einen gelungenen Nachmittag ab. Zu guter Letzt verkündete Jutta Spurek zum Abschied, dass der 5. Senioren-Wandertag 2012 in Altenweddingen stattfinden wird.

Bilder