Mit umgerechnet 66 Cent pro Einwohner haben die Bürger des Gebietes vom DRK-Kreisverband Wanzleben erneut ein Spitzenergebnis erzielt, das so im Rahmen der DRK-Weihnachtsspendensammlung laut Geschäftsführer Guido Fellgiebel in Sachsen-Anhalt, wenn nicht sogar bundesweit, wohl in diesem Umfang einmalig sein könnte. Insgesamt wurden 26 171,10 Euro gesammelt, die nun für regionale Projekte im DRK-Kreisverbandsgebiet eingesetzt werden sollen.

Wanzleben. Bei der Weihnachtsspendensammlung 2010 des DRK-Kreisverbandes Wanzleben unter der Schirmherrschaft von Spitzensportlerin (sechsfache Deutsche Meisterin im Kugelstoßen) Nadine Kleinert kam eine Spendensumme in Höhe von 26 171,10 Euro zusammen. Dies sind zwar rund 2000 Euro weniger als noch im Vorjahr, dennoch sprach DRK-Vorsitzender Dr. Arthur Vorwallner von einem Spitzenergebnis: "In erster Linie möchten wir uns bei der Bevölkerung für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken, in dem sie wieder so viel gespendet haben." Auch in diesem Jahr sollen die Spenden für soziale Projekte und Hilfsangebote im DRK-Kreisverbandgebiet Wanzleben eingesetzt werden. Folgende vier Projekte werden aus der Spendensammlung gefördert:

- Ehrenamt: Ein Teil der Spenden wird durch die Ortsvereine für satzungsmäßige Zwecke in den Gemeinden verwendet und dient damit der direkten Stärkung der ehrenamtlichen Strukturen. Konkret sind dies 6170 Euro.

- Soziales Zentrum "Alter Bahnhof" Wanzleben: Das DRK bündelt hier soziale Hilfsangebote und will diese nachhaltig für das Verbandsgebiet des DRK Wanzleben etablieren. Das betrifft die Tafel, Suppenküche, den Hilfs- und Beratungsdienst, Beschäftigungsprojekte sowie die soziale Kleiderstube plus eine Werkstatt für Kleinmöbel. Insgesamt werden hierfür aus dem Spendentopf 5000 Euro bereitgestellt.

- Seniorenarbeit: Hier steht der Erhalt der Seniorenclubs und Begegnungsstätten im Mittelpunkt. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Seehausen soll zudem im Ort noch in diesem Jahr eine neue Einrichtung entstehen (die Volksstimme wird in einer der nächsten Ausgaben noch näher darüber berichten). Allein für dieses Projekt will der Kreisverband aus der Sammlung 5000 Euro investieren. Für die Seniorenarbeit allgemein werden 3750 Euro bereitgestellt. So soll im Sommer erstmalig auch ein Seniorensportfest mit neuen Aktivitäten auf die Beine gestellt werden, kündigt Evelin Laue, Koordinatorin für Seniorenarbeit, an.

- Kinder- und Jugendarbeit: Die Spendensumme von 3750 Euro wird zur Förderung des Schulsanitätsdienstes sowie für die fünf Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen im Verbandgebiet eingesetzt. "Gezielt wollen wir die Chancen Benachteiligter verbessern. So wollen wir zum Beispiel wieder in den Begegnungsstätten Ferienfreizeiten kostenlos für sozialbenachteiligte Jugendliche anbieten", erklärt Christina Böse, Koordination der Kinder- und Jugendarbeit.

Für weitere ehrenamtliche Tätigkeiten, wie beispielsweise die Ausbildung von Ehrenamtlichen, stehen 2501,10 Euro zur Verfügung. Ermöglicht haben das Weihnachts-Spendensammlungsergebnis übrigens erst die rund 500 Sammler, die mit zirka 500 Listen von Haustür zu Haustür im Rahmen ihres Ehrenamtes gegangen sind. "Auch ihnen gilt unser besonderer Dank", erklärte Dr. Vorwallner weiter.

Der DRK Ortsverein Wanzleben hatte bei der Weihnachtsspendensammlung 2010 mit einem Betrag in Höhe von 3807,60 das höchste Sammelergebnis und wurde damit der beste Ortsverein (0,71 Euro je Einwohner). Sie konnten aktuell im Vergleich zu ihrem Vorjahresergebnis von 2940,70 Euro rund 870 Euro mehr einsammeln. Das beste Sammelergebnis gemessen an der Einwohnerzahl erzielte der DRK-Ortsverein Wormsdorf mit einem Ergebnis von 1500,05 Euro, umgerechnet sind das 2,65 Euro pro Kopf. Die beste Einzelsammlerin des Jahres war diesesmal übrigens Margot Mahlfeld aus Seehausen. Sie sammelte allein 1224,80 Euro und hat dazu rund 300 Familien angesprochen.

Die DRK-Ortsvereinsvorsitzende Margot Mahlfeld möchte zudem im Namen des DRK-Kreisverbandes in ihrem Heimatort Seehausen gemeinsam mit der Unterstützung der Gemeinde eine neue Begegnungsstätte für Jung und Alt in einem seit rund zehn Jahren im Breiten Weg leer stehenden Gebäude einrichten. "In Seehausen fehlte uns bislang immer ein Raum für die Ausbildung der Schulsanitäter sowie für die ehrenamtliche Gruppenarbeit", erklärt Margot Mahlfeld. Der Ortschaftsrat um Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch hat bereits seine Unterstützung signalisiert. Der Ort hat bisher weder einen Jugend- noch eine Seniorenbegegnungsstätte. Ziel sei es jenen neuen Treffpunkt im Herbst zu eröffnen.