Schubert Motors Oschersleben startet am kommenden Wochenende unter der Teambezeichnung "Need für Speed Schubert Motorsport" mit zwei BMW Z4 GT3 zum fünften Mal beim 24-Stunden-Rennen von Dubai. Vor dem Abflug in die Vereinigten Arabischen Emirate sprach gestern Volksstimme-Redakteur Mathias Müller mit Rennstallbesitzer Torsten Schubert über den Ausflug in die Wüste.

Volksstimme: Herr Schubert, wie stark ist Ihr Team, das in Dubai dabei ist?

Torsten Schubert: Das Team umfasst 16 Personen, darunter sind Festangestellte und einige, die uns immer an den Rennwochenenden unterstützen. Hinzu kommen die Fahrer aus den USA, Schweden, Deutschland und Brasilien.

Volksstimme: Ist Ihr Team schon in Dubai und wann fliegen Sie?

Schubert: Die Jungs sind schon seit Sonntag in Dubai und müssen viele Container an Technik auspacken. Ich fliege am Mittwochabend, um am Donnerstagfrüh das Training zu verfolgen.

Volksstimme: Wie sind Ihre Erwartungen an den Ausgang des Rennens?

Schubert: Hoch, wir wollen in Dubai um das Podium mitfahren. Allerdings wird es dieses Mal besonders schwer, weil Mercedes und Porsche Werksteams einsetzen. Wir sind bei den Autos jedoch auf dem Stand des Vorjahres. Es wird ein harter Kampf.

Volksstimme: Steht außer Rennen und Training sonst noch etwas auf dem Dubai-Programm?

Schubert: Wenig, wir sind ja das fünfte Mal dort und haben schon alles gesehen.