Erneut eine Steigerung bei den Entleihungen kann die Stadtbibliothek für 2010 gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Erhalten bleiben im neuen Jahr der Bestseller-Service und die bekannten Veranstaltungsreihen. Allerdings gibt es das Lesecafé zunächst nur noch zweimonatlich. Neu installiert wird im Internet eine Verlinkung zu einem Zentralkatalog.

Oschersleben. Mit Stolz spricht Bibliotheksleiterin Simone Gille von den 23 860 Besuchern und 82 413 Entleihungen im vorigen Jahr, was einer Steigerung auf 102 Prozent zum Vorjahr entspricht. Nachdem 2009, als das Bestseller-Angebot eingeführt wurde, ein großer Zuwachs vor allem bei der Belletristik zu verzeichnen war, hatte sie eher mit Stagnation oder gar einem leichten Rückgang gerechnet.

"Unser Bestseller-Angebot wird weiter sehr gut angenommen", freut sie sich, dass die Stadtbibliothek offenbar den Nerv der 1 791 Nutzer, davon etwa ein Drittel Kinder bis zwölf Jahre, trifft. Es werde auch dabei bleiben, dass die aktuellen Bestseller schnellstmöglich ausgeliehen werden können.

Steigendes Interesse registrieren die Bibliotheksmitarbeiter an Videos und DVDs sowie an Medienpaketen – die Kombination aus Buch und CD-Rom werde viel von Schülern ausgeliehen. Dass Spiele, vor allem Brettspiele, gefragt sind, führt Simone Gille auch auf das Engagement der Ein-Euro-Kraft Eveline Krebs zurück, die intensiv mit Kindern spielt. "Es leihen auch immer mehr Eltern Spiele aus", freut sich die Bibliotheks-Chefin.

Ebenfalls eine wachsende Nachfrage verzeichnet sie bei den Hörbüchern, die bei vielen Nutzern mittleren Alters gefragt sind. "Pendler hören auf dem Weg zur Arbeit und viele Frauen versüßen sich eintönige Hausarbeit", kennt Simone Gille Nutzergewohnheiten.

Die Bibliotheksnutzer finden in diesem Jahr einerseits Vertrautes wieder, andererseits gibt es Veränderungen neben der laufenden Aktualisierung des Bestandes. "Wir sind nur noch fünf Mitarbeiter und ein Azubi, so dass wir – auch wegen der finanziellen Situation – das Lesecafé zunächst nur noch alle zwei Monate anbieten", sagt Simone Gille. Veranstaltungen wie die Mitternachtsbibliothek oder den Hofsommer wird es auch 2011 geben, siehe Kasten. Die Jugendbuchtage bietet die Bibliothek nach den Sommerferien an, wenn die Schulen ihre Pläne machen.

Im Laufe des Jahres wird die Oschersleber Bibliothek im Internet mit einem Zentralkatalog verlinkt. "Wer ein bestimmtes Buch sucht, kann dann dort erfahren, ob wir es haben", erläutert Simone Gille. Fernleihen aus anderen Bibliotheken gehören seit langem zum Service. Und die Bibliotheken in Klein Oschersleben, Hornhausen und Hadmersleben bekommen auf konkrete Anfrage eines Nutzers Literatur geliehen.