Oschersleben. Seit einem Monat fährt die Kraftverkehrsgesellschaft Börde-Bus im neu geschaffenen Verkehrsverbund marego, der den Nahverkehr in und um Magdeburg hinsichtlich der Fahrpläne und der Fahrpreise bündelt. Kritiken gab es bisher vor allem an den höheren Preisen, die Nutzer der Bahn seitdem bezahlen müssen. "Wir hatten Anfangsschwierigkeiten, weil die Software noch nicht richtig lief und wir Fahrscheine nicht drucken konnten. Aber es ist deswegen kein Fahrgast stehen geblieben", blickt Börde-Bus-Geschäftsführer Ernst Trnka zurück.

Kritik und Bedauern hinsichtlich der neuen Tarife gab es bei Börde-Bus, wie erwartet, weil die Zehnerkarte und der Marktfahrschein in der neuen Struktur keinen Platz gefunden haben. "Die beteiligten Verkehrsunternehmen haben sich als Kompromiss auf die Viererkarte geeinigt, die ja auch preiswerter ist als vier Einzelfahrscheine", so Trnka. Und trotz der durchschnittlich vierprozentigen Preissteigerung, die den Fahrgästen zugemutet wird, bleibe Börde-Bus auf Zuschüsse der öffentlichen Hand angewiesen, stellt er klar.

Manche Fahrstrecken sind übrigens auch billiger als vor dem marego-Verkehrsverbund, nennt Ernst Trnka Beispiele: Zwischen Oschersleben und Neindorf kostet der Einzelfahrschein jetzt 1,30 statt bisher 1,80 Euro, und von Altenweddingen nach Magdeburg kommt man für 2,80 statt für 3,60 Euro. Dafür bezahlen Passagiere für die Strecke Oschersleben – Magdeburg jetzt allerdings 6,20 statt 4,50 Euro, und zwar sowohl mit dem Bus als auch mit der Bahn, gibt er zu.

Börde-Bus biete den Fahrgästen seit dem 12. Dezember aber auch mehr: Es gibt auf den Überlandlinien Niederflurbusse mit Klimaanlage, was sich vor allem im Sommer bemerkbar machen wird. Mit den Linien 8, 17 und 510 stehen drei so genannte Landeslinien zur Verfügung, auf denen Börde- und Ohrebus im festen Takt fahren und Niederflurbusse anbieten sowie Anschlüsse garantieren, listet der Geschäftsführer auf. Wenn das Wetter wieder Tiefbauarbeiten zulässt, wird in Wanzleben an der Breitscheid- und Poststraße sowie am Seehäuser Busbahnhof ein dynamisches Informationssystem installiert, das den Wartenden die Ist-Fahrzeiten mitteilt. so dass sie über aktuelle Verspätungen informiert sind. Die vorhandenen Anlagen wie am Oschersleber Busbahnhof werden auf dieses System umgerüstet.

Um für die Angebote des Unternehmens und überhaupt für den Nahverkehr als Alternative zum Auto zu werben, gibt Börde-Bus kostenlos sein Fahrplanheft heraus sowie Fahrplan-Faltblätter für die Landeslinien. "Im Fahrplanheft haben wir die Tarifzonen, die wir bedienen, vergrößert und damit besser lesbar dargestellt als das im Tarif-Faltblatt des ganzen marego-Verbundes möglich ist", erläutert Ernst Trnka. Und wie es sich für ein modernes Unternehmen gehöre, seien die Informationen auch über die Internetseite abrufbar:

www.boerde-bus.de