Wie steht es um das Hilfsprojekt in Afrika, konkret in Tandala (Tansania), das auch von Eilsleben aus seit Jahren in vielerlei Hinsicht Unterstützung erfährt? Einblick in die Lage vor Ort wird Hans Jaekel am Mittwoch dieser Woche, 19. Januar, im Eilsleber Luthersaal gewähren.

Eilsleben. Hans Jaekel, seines Zeichens Diakon aus Neinstedt, stattete den Freunden in Ostafrika vorigen Sommer einen Besuch ab und machte sich dabei ein umfassendes Bild von der Arbeit des Diakoniezentrums in Tandala, das in fast 50 Städtchen und Dörfern in den Livingstone-Bergen sozial aktiv ist und sich insbesondere der Hilfe für behinderte Menschen verschrieben hat.

Gemeinsam mit Hans Jaekel lädt die evangelische Kirchengemeinde Eilsleben nun alle Interessierten zu einem Tansania-Abend ein, der am kommenden Mittwoch um 19 Uhr im Luthersaal beginnt. Der Ehrengast wird einen Vortrag bzw. Erfahrungsbericht über seine Erlebnisse und Eindrücke des Sommers 2010 abliefern, garniert mit aktuellen Bildern aus Tansania im allgemeinen und Tandala im speziellen. Da die Eilsleber Bevölkerung und Institutionen über Jahre hinweg das Diakoniezentrum Tandala immer wieder materiell, finanziell oder auch ideell unterstützten, dürfte ein reges Interesse an den Ausführungen Jaekels bestehen, zumal er auch über den Stand der aktuellen Projekte vor Ort informieren wird. Unter anderem leisten die Eilsleber Kirchengemeinde und die Tischlerei Timme Aufbauarbeit für die Tischlereiwerkstatt des Diakoniezentrums – ein Projekt, das den Eilslebern ganz besonders ans Herz gewachsen ist.

Das Diakoniezentrum Tandala übrigens ist ein eigenständiger Bereich der Südzentraldiözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania, das es sich als wichtigste Aufgabe auf die Fahnen geschrieben hat, Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in der Region Bildungs- und Ausbildungswege zu eröffnen. Zu dem Vortrag über diese Vorhaben ist übermorgen jedermann willkommen.