Oschersleben. Der Trink- und Abwasserverband Börde Oschersleben (TAV) hat in der Triftstraße am ehemaligen Sitz der Verwaltung 65 000 Euro investiert, um in dem Gebäude auf dem Gelände der Kläranlage einen neuen Sozialtrakt für den gewerblichen Bereich Abwasser nach modernen Gesichtspunkten herzurichten. Entstanden sind in dem Gebäude ein Umkleidetrakt mit Bereichen für saubere und schmutzige Kleidung, Sanitäranlagen, Aufenthaltsraum und eine kleine Küche.

Mit dem Umzug der TAV-Verwaltung in den neuen Sitz in der Magdeburger Straße suchte der Verband nach einer Nachnutzung für den früheren Verwaltungsstandort in der Triftstraße. Und fand ihn im Sozialtrakt für den gewerblichen Bereich Abwasser. "Wir haben jetzt hier beste Bedingungen für unsere Kollegen, die dem Arbeitsschutz und der Hygiene entsprechen. Damit hat der Verband den nächsten Schritt bei den baulichen Veränderungen umgesetzt", sagte TAV-Geschäftsführerin Vinny Zielske am Freitag bei der Einweihung des Sozialgebäudes zu den zehn Kollegen, die im Bereich Abwasser die Anlagen des Verbandes instandhalten. Gerade der so genannte Schwarz-Weiß-Bereich sorgte dafür, dass die Männer ihre Kleidung von Alltag in Arbeitsmontur problemlos wechseln können und sich nach der Schicht duschen können. "Damit sind die Anforderungen an Hygiene und Ordnung erfüllt", freute sich Vinny Zielske.

Burkhard Kanngießer, Vorsitzender der Verbandsversammlung des TAV, betonte, das höchste Gremium des Verbandes habe die Pläne der Geschäftsführung unterstützt, diesen Sozialtrakt für den gewerblichen Bereich Abwasser vernünftig herzurichten. "Es war keine Frage, die Verbandsversammlung hat das dafür nötige Geld in den Wirtschaftsplan des Verbandes eingestellt", sagte er. Gerade diese Mitarbeiter sind es, die für den Trink- und Abwasserverband Börde Oschersleben "an vorderster Front stehen, eine große Außenwirkung haben und die gewohnt guten Leistungen für den Verband erbringen". Um diese Aufgabe erfüllen zu können, bedarf es guter Arbeitsbedingungen.

Während im unteren Geschoss des alten TAV-Sitzes in der Triftstraße nun der gewerbliche Bereich seine Heimat hat, plant der Verband für die obere Etage den Einbau eines Archivs für die Akten des Verbandes. "Zudem einen Besucherraum, da man von hier oben einen guten Blick auf die Kläranlage hat", kündigte Vinny Zielske an. Der TAV bekomme öfter Besuch von Klassen und Bürgern, die sich die Anlage ansehen möchten.