Mit der Bürgerstiftung Ostfalen hat die Wefensleber Förderschule "Miteinander" eine bewährte Gönnerin gefunden. Zum wiederholten Male unterstützt die für soziale und kulturelle Projekte in den Landkreisen Börde und Helmstedt gegründete Stiftung die so genannte Trainingswohnung der Schule finanziell. Am gestrigen Mittwoch erhielt die Wohngruppe einen Scheck über 1000 Euro.

Wefensleben. In die Trainingswohnung zieht ein jedes Jahr seit 2005 die jeweilige Abschlussklasse der Förderschule ein. Die maximal sechs jungen Männer und Frauen werden hier auf ein eigenverantwortliches und selbstständiges Leben vorbereitet – mit allem, was zum Alltag dazugehört. Das beginnt mit der Renovierung oder Umgestaltung der Räumlichkeiten nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen und setzt sich übers Schuljahr fort mit Einkäufen, Essenszubereitung, Hauswoche, Waschen, kurzum: allem Drum und Dran. "In der Trainingswohnung wird gelernt und gearbeitet", umschreibt es Simone Hoppe, die Lehrerin der aktuellen sechsköpfigen WG. "Die Jugendlichen erwerben dabei vielfältige Kompetenzen zur Bewältigung von Alltagsaufgaben."

Im Sommer vorigen Jahres gab es eine Art Neuanfang, denn die Förderschul-WG ist umgezogen – von der bis dato genutzten Vierraumwohnung in der Thomas-Mann-Straße in ein etwas kleineres Domizil in der Lindenallee. "Von Grund auf neu!" war also das Motto vom Juni an, was mittels gemeinschaftlichen Anpackens der Klasse W3 und unter tatkräftiger Mithilfe von Freunden und Verwandten erfolgreich bewerkstelligt wurde. "Die neue Wohnung ist zwar etwas kleiner und verfügt über ein Zimmer weniger, aber sie ist heller und freundlicher, genügt unseren Ansprüchen trotzdem und ist wirklich sehr schön geworden", befindet Beate Lehmann, Konrektorin der Förderschule "Miteinander".

Dank einer Neuregelung im Schulgesetz sei auch die ganz große Zeit des Bangens um die Fortsetzung des Projekts "Trainingswohnung" vorbei, die seit den Anfängen vor fünfeinhalb Jahren immer ein wenig mitschwang. "Das Schulamt ist nun direkt mit im Boot, zudem nutzen wir die Wohnung dank einer Vereinbarung mit der Wohnungsbaugesellschaft mietfrei und müssen nur für die laufenden Nebenkosten aufkommen", so Lehmann. Begrüßenswerte neue Umstände, wie die Pädagoginnen der Wefensleber Einrichtung unisono meinen, wo doch das Konzept aufgrund seiner immens wertvollen Bedeutung von ihnen stets in höchsten Tönen gelobt und verteidigt wurde.

Einen treuen Partner hatte man von Beginn an mit der Bürgerstiftung Ostfalen an der Seite. Diese unterstützt die WG auch in diesem Jahr mit einer Zuwendung in Höhe von 1000 Euro, die Kuratoriumsvorsitzender Joachim Traumann gestern mit Freude übergab. "Kosten fallen ja trotz allem mit jeder neuen Klasse an, die hier einzieht, und da hilft die Stiftung natürlich gern", meinte Traumann. In diesem Jahr werden die Mittel für die Beschaffung neuer Gebrauchs- und Einrichtungsgegenstände sowie für die Renovierung des Sanitärbereichs verwendet.