Am Sonntag wurde Gertrud Wolff 100 Jahre alt. Am gestrigen Montag kamen Vertreter des Landkreises und der Stadt zur Jubilarin nach Hadmersleben, die die Glückwünsche entgegennahm.

Hadmersleben. Gertrud Wollf kann es kaum fassen, dass sie jetzt 100 Jahre alt ist, wie sie gestern ihren Gästen gesagt hat. Diese Gäste waren Landrat Thomas Webel, Hadmerslebens stellvertretender Bürgermeister Joachim Klette und die Landkreis-Sozialamtsleiterin Marlis Lüder, die einen Tag nach dem 100. Geburtstag der Jubilarin Glückwünsche überbrachen.

Seit elf Jahren lebt Gertrud Wolff im Haushalt ihres Sohnes Detlev und der Schwiegertochter Anneliese. Da auch Tochter Rosemarie in Hadmersleben wohnt, wird die Jubilarin von ihren Angehörigen liebevoll umsorgt und gepflegt. So gut es geht, nimmt sie am Alltag der Familie teil.

Gertrud Wolff wurde am 30. Januar 1911 in Oschersleben geboren. Mit 14 Jahren begann sie in der Schokoladenfabrik zu arbeiten. Mit der Hochzeit zog sie nach Hadmersleben. Drei Kindern hat sie das Leben geschenkt. Ihre Söhne Ottmar und Detlev sowie Tochter Rosemarie hat sie nahezu allein aufgezogen, da ihr Mann im Krieg gefallen ist.

Nach ihrem Umzug nach Hadmersleben arbeitete sie zunächst im Haushalt der damaligen Mühlenbesitzer. Später war sie in der Produktion tätig. Als aus der Mühle das Kraftfuttermischwerk wurde, hat sie dort gearbeitet und bis zu ihrem 60. Lebensjahr Säcke geschleppt. Bis zum 75. Lebensjahr war Gertrud Wolff dann noch Pförtnerin.

"Meine Mutter kommt somit auf 60 Arbeitsjahre", so Detlev Wolff. Und damit beantwortet der Sohn auch die Frage nach dem Hobby der Mutter: "Es war wohl die Arbeit." Dennoch hatte Gertrud Wolff immer Zeit für die Familie, sprang bei der Betreuung der Enkel oft mit ein.

Klette hatte mit seinen Glückwünschen auch die Urkunde des Ministerpräsidenten im Gepäck, auf der es unter anderem heißt: "Ich wünsche Ihnen gute Menschen an Ihrer Seite, die Ihnen helfen." Ja, diese Menschen hat Gertrud Wolff an ihrer Seite und kann deshalb auf 100 erfüllte Jahre zurückblicken.