Osterweddingen (yhe). Schon vor geraumer Zeit wurde während einer Ortschaftsratssitzung in Osterweddingen bemängelt, dass Schüler und auch andere Fahrgäste an einer Bedarfsbushaltestelle am Ortseingang von Osterweddingen regelrecht in einem "Graben" landen, wenn sie den Bus verlassen.

Wie gesagt, es ist "nur" eine Bedarfshaltestelle. Vor allem Schüler, die von der Ganztagsschule aus Langenweddingen kommen, steigen schon am Ortseingang aus, weil der Bus von hier nicht direkt in den Ort fährt, sondern erst nach Sülldorf. Schüler und andere Fahrgäste sind so eher Zuhause.

Auch wenn es nur eine Bedarfshaltestelle ist, sind sich der Ortschaftsrat und auch die Gemeindeverwaltung darin einige, dass man den Zustand ändern muss, damit Schüler und Sülzetaler den Bus trockenen Fußes verlassen können.

Während der letzten Ortschaftsratssitzung stand das Thema nun wieder zur Debatte. Hier konnte Bürgermeister Erich Wasserthal den Räten und anwesenden Bürgern berichtet, dass man Kontakt zur KVG Börde Bus und mit dem Straßenverkehrsamt aufgenommen habe, um das Problem zu klären.

"Man hätte schon beim Ausbau der Verbindungsstraße zwischen Langenweddingen und Osterweddingen daran denken können, die Aus- und Einstiegsstellen an der Haltestelle zu befestigen. Das soll nun nachgeholt werden", berichtet der Bürgermeister.

So wie es das Wetter erlaubt, wird die kleine Fläche gepflastert, versicherte er.