Schwaneberg. Der Zaun der Kindertagesstätte "Wilde Schwäne" in Schwaneberg ist in die Jahre gekommen. Er hat zwar noch TÜV, es ist keine Gefahr im Verzug, dennoch sind einige Eltern mit dem Zustand des Zaunes nicht einverstanden, sehen hierin auch Gefahren für ihre Kinder. Sie könnten sich an Holzsplittern verletzen, weil die Zaun- und Querlatten teilweise verwittert sind. Die Eltern sind bereit, in Eigeninitiative den Zaun zu streichen. Eigentlich sollte das Streichen bereits im Vorjahr erfolgen, die Farbe ist da. Die hat die Kommune schon im vergangenen Jahr bezahlt. Aber die nasse Witterung des Herbstes 2009 machte dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Andererseits ist es so, dass die Sache mit dem Streichen allein nicht erledigt ist. Etliche Latten müssen erneuert werden. Um den Zaun vor Witterungseinflüssen besser schützen zu können, soll auf den Latten zusätzlich eine Abdeckung angebracht werden. Erst dann kann mit dem Streichen begonnen werden.

Ortsbürgermeister Axel Spengler legt Wert darauf festzustellen, dass die Reparatur des Zaunes völlig haushaltsneutral passiert. Spenden machen es möglich. So hatte bereits im vergangenen Jahr das Schloss Bahrendorf den Erlös des 1. Weihnachtsmarkes für die Kindertagesstätten der Gemeinde Sülzetal gespendet. Aus diesem Topf kommen nun 450 Euro für den Schwaneberger Kita-Zaun. Weitere hundert Euro hat der FDP-Bundestagsabgeordnete Michael Goldmann aus dem Emsland, Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses, gespendet. Er hat kürzlich den Landwirtschaftsbetrieb von Ortsbürgermeister Axel Spengler besucht.

Bei der Sanierung des Zaunes wird auch der Landschaftspflegeverband "Grüne Umwelt", der seinen Sitz in Schwaneberg in unmittelbarer Nachbarschaft der Kindertagesstätte hat, helfen. "Unsere Holzhandwerker werden die Reparaturarbeiten am Zaun erledigen", so Geschäftsführer Matthias Haase.

Sind alle Reparaturarbeiten erledigt, kann auch das Streichen des Zaunes starten.