Für Seehausen war der 1. Mai in diesem Jahr ein ganz besonderer Festtag. Nicht nur, dass sich die Einwohner und ihre Gäste auf dem Marktplatz trafen, um, wie es seit Jahren Tradition ist, den Maibaum aufzustellen. Gleichzeitig wurden auch das neue Feuerwehrauto eingeweiht und der Kulturpreis verliehen.

Seehausen. " Da steht es nun, rot, neu und bezahlt ", hieß es in einer Passage des Gedichtes, das Alexandra aus der vierten Klasse der Grundschule " Ernst Sonntag " anlässlich der Maifeierlichkeiten aufgesagt hatte. Gemeint war damit natürlich das neue Feuerwehrfahrzeug LF 10 / 6, das an diesem Tage den Kameraden offiziell übergeben wurde und somit natürlich auch viele neugierige Blicke auf sich zog.

Zahlreiche Mitglieder der Feuerwehren aus den benachbarten Ortschaften, aber auch aus Börsum, waren mit ihren Fahrzeugen angereist, um nicht nur den Umzug, der zu Beginn des Tages am Feuerwehrhaus begann, zu verlängern, sondern auch dem festlichen Augenblick beizuwohnen. Schließlich hatten die Seehäuser Kameraden 16 Jahre lang auf das Schmuckstück gewartet, bis es kurz vor Weihnachten endlich in der Garage stand.

" Wer in der Geschichte der Seehäuser Feuerwehr nachschaut, wird feststellen, dass es das erste neue Fahrzeug für die Feuerwehr ist ", sagte Seehausens Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch und freute sich, dass die Feuerwehr jetzt gut aufgestellt ist. Neben dem neuen 240 000 Euro teuren Löschgruppenfahrzeug mit einem 600-Liter-Wassertank an Bord und einer Pumpe, die pro Minute 1000 Liter Wasser fördern kann, gab es im vergangenen Jahr auch noch ein Mannschaftstransportfahrzeug für die Jugendfeuerwehr. Jockisch dankte dem Stadtrat und auch den Kameraden der Feuerwehr, dass sie nicht locker gelassen haben, ihren Wunsch immer wieder zu unterstreichen. Den Schlüssel für das neue Fahrzeug nahm dann der stellvertretende Wehrleiter Christian Emme in Empfang, da sich Wehrleiter Hans-Werner Rudloff im Krankenstand befand.

" Ich sehe so ein neues Fahrzeug nicht immer als Geschenk an, sondern die Kameraden bekommen damit Equipment, um ihre Aufgaben zu meistern ", erklärte Kreisbrandmeister Horst Nitzer, der neben Abschnittsleiter Kai Pluntke, Stadtwehrleiter der Stadt Wanzleben-Börde Burkhard Wegner sowie dem Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes Ulf Nohr auch zum Gratulieren gekommen war.

Pfarrer Thomas Seiler hatte viel Lob für die Einsatzkräfte übrig, die immer da seien, wenn Hilfe gebraucht werde, die auch laufen würden, wenn ein Fremder in Not oder jemand selbst schuld an seiner Misere sei. Da der Dienst der Feuerwehrleute immer schwieriger werde, betete er für sie.

DemWehrleiterHans-Werner Rudloff blieb nach so vielen netten Worten nur noch, Danke zu sagen, ehe seine Kameraden schon zur nächsten Aufgabe übergingen. Wie in jedem Jahr errichteten sie standesgemäß den geschmückten Maibaum auf dem Marktplatz. Zuvor hatten die Mädchen und Jungen, ebenfalls wie es die Tradition vorsah, ein kleines Programm zur Begrüßung des Mais und auch zur Übergabe des Feuerwehrfahrzeuges aufgeführt.

Und dann stand plötzlich eine Frau im Mittelpunkt, die sonst eher im Hintergrund steht. Simone Diefert bekam in diesem Jahr den Kulturpreis der Stadt Seehausen verliehen. " Wir haben uns bewusst entschieden, nachdem wir in den Vorjahren den Kulturpreis an Vereine übergeben haben, in diesem Jahr eine Einzelperson auszuzeichnen, denn die Vereine funktionieren nur durch sie ", erklärte Ortschaftsrat Thomas Leitel. Simone Diefert sei immer da, wenn man sie braucht. " Sie ist eine der fleißigen Arbeitsbienen, ohne die die Vereinsarbeit nicht funktionieren würde ", sagte Leitel über die Seehäuserin, die im Heimatverein ebenso aktiv ist wie im Skiverein oder im Kleintierzuchtverein.

Mit der Kulturpreisverleihung ging der offizielle Teil auf dem Marktplatz zu Ende, aber die Seehäuser verweilten noch gern bei dem vom Heimatverein organisierten Frühschoppen.