Seit langem hat im Museum wieder eine Sonderausstellung eröffnet. Zu sehen sind rund 40 Kunstobjekte der Keramikgestalterin Jana Neumann. Die Schau ist bis 28. Mai zu besichtigen.

Oschersleben. " Wir freuen uns, dass sie da ist und hoffen, dass es Ihnen gefällt und sie auch mal ins Museum schauen ", lud Kulturabteilungsleiterin Angelika Hilliger ein und begrüßte zugleich die 27-jährige Künstlerin persönlich zur Eröffnung im Museumshof.

Sie zeigt aus ihrem Schaffen aus mehr als zehn Jahren Steinzeugkeramik und Acrylbilder. In drei Vitrinen sind Keramikdosen, -tassen und -teller oder -schalen zu bewundern. Besonders gern hat Jana Neumann die Seepferde aus schwarzem Ton mit unterschiedlicher Dekortechnik. Weiter sind Bilder in Acryl zu sehen. " Es ist meine erste Ausstellung ", freut sie sich, dass ihre Stücke nun öffentlich zu sehen sind. Musikalisch umrahmt war die Eröffnung durch Klavierstücke. Der Musikschüler David Bögelsack aus Groß Rodensleben spielte unter anderem " Die Wut über den verlorenen Groschen " von Ludwig van Beethoven.

Die heutige Wahlmagdeburgerin Jana Neumann ist in Oschersleben aufgewachsen. Deshalb führte ihr Weg für eine solche Schau in die Kulturabteilung der Bodestadt. Einige Jahre hat sie für ihr Studium – von 1999 bis 2004 – in Landshut verbracht. Heute ist sie Keramikmeisterin und ausgebildete Einrichtungsberaterin. " Derzeit bin ich dabei, mich selbstständig zu machen ", erzählt sie zum Stand der Dinge.

Ihre Ausstellung ist bis 28. Mai zu sehen. Die Öffnungszeit ist dienstags 13 bis 17 Uhr, freitags 9 bis 12 Uhr sowie jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Es ist die erste Sonderausstellung nach Renovierungsarbeiten im Museum. Über das Jahr soll es weitere Expositionen geben.