Klein Oschersleben. Als Eduard Engelhardt am Mittwoch, 12. Mai, gegen 19 Uhr den Hühnerschlag zumachen wollte, entdeckte er unter einer Gartenbank einen Gast – ein Papagei war der Klein Oschersleber Familie zugeflogen. Was sollte nun mit dem verängstigten Tier geschehen? Die Familie hatte einmal Kanarienvögel, also wurde der alte Käfig vom Boden herunter geholt. In diesem sitzt der gefiederte Gast nun seit Mittwoch. "Der Käfig ist natürlich viel zu klein für den Papagei", meint Erika Engelhardt. Gemeinsam mit Tochter Sigrid hat sich die Familie schon bemüht, irgendwie herauszubekommen, wem das Tier entflogen sein könnte. Sogar Aushänge am "Schwarzen Brett" wurden gemacht, bislang ohne Erfolg, niemand hat sich gemeldet. Natürlich kann das Tier auch etliche Kilometer weit geflogen sein, ehe es in Klein Oschersleben gelandet ist.

Inzwischen hat das Ehepaar Futter gekauft, der Papagei frisst auch. Aber man sieht ihm an, dass er nicht besonders glücklich über die ungewohnte Umgebung ist. Der Papagei hat übrigens ein vorwiegend grünes Federkleid, auch einige blaue Federn schauen hervor. Der Kopf des Tieres ist rot.

Um die Besitzer doch noch aufzustöbern, hat sich Familie Engelhardt nun an die Volksstimme gewandt. Wem also ist der Papagei entwischt? Sie können sich gern an die Redaktion der Volksstimme in Oschersleben unter (03949) 946 920 wenden oder direkt bei Familie Engelhardt unter (039 408) 6 137 anrufen.