Alljährlich wird mit großer Spannung das Sonntagsnachmittagsprogramm des Heimatvereins Osterweddingen während des Pfingstvolksfestes erwartet. In diesem Jahr gibt es übrigens mit dem "10." ein Jubiläumsprogramm.

Osterweddingen. Der Kultur- und Heimatverein Osterweddingen organisiert alljährlich das traditionelle Pfingstvolksfest. Es wird in diesem Jahr das 20. in der Nachwendezeit sein. Da hat der Verein, der übrigens nur männliche Mitglieder hat, natürlich so seine Erfahrungen gesammelt. Beispielsweise mit dem Sonntagsnachmittagsprogramm. Wie die Leute in das Festzelt locken? Viel Geld wurde für Bands ausgegeben, das Zelt blieb dennoch leer. So entstand die Idee: "Das können wir auch selber machen!" Und hier kommen dann die Frauen ins Spiel, denn ganz ohne sie geht es eben nicht. Seit Pfingsten 2001 stehen Vereinsmitglieder wie Nicht-Vereinsmitglieder am Pfingstsonntag gemeinsam auf der Bühne. Die tollen Programme haben sich schnell herumgesprochen und schon bald war das Festzelt stets gut gefüllt. Bis vor zwei Jahren führte Sieglinde Spillmann gemeinsam mit Marco Gundermann durch das Programm. Inzwischen hat Marzella Fensky die Nachfolge angetreten, Marco Gundermann ist nach wie vor dabei.

In diesem Jahr sind es 45 Mitwirkende, die das hoffentlich wieder zahlreiche Publikum mit auf eine Zeitreise nehmen möchten. Und zwar auf eine Reise durch alle bisherigen Programme. Und deshalb heißt das Motto: "Ein Traumschiff voller Erinnerungen". Das Jubiläumsprogramm ist somit ein Rückblick auf die "alten" Programme. Gestartet wurde vor Jahren mit einer Modenschau, dann folgte eine Playback-Show, man ging "Hand in Hand durch‘s Euro-Land", dann war das Programm "Einfach märchenhaft" oder "Wir zappen durch die Medienwelt". In Osterweddingen durfte schließlich ein heiteres Beruferaten nicht fehlen, ehe man in "Willi Schwabes Rumpelkammer" oder gar im "Hotel International" landete. In jedem Fall dürfen die Zuschauer auf das Jubiläumsprogramm 2010 mehr als gespannt sein. Sonntagnachmittag, 23. Mai, um 14.30 Uhr geht es los.

Bevor alle Mitwirkenden mit samt der Zuschauer in See stechen können, steht für Donnerstag noch die Generalprobe auf dem Programm. Diese findet bereits im Festzelt statt.

Verraten sei auch schon, dass mit Werner Wesemann der älteste "Schauspieler" auf der großen Festzeltbühne steht. Er ist 85 Jahre alt. Die jüngste hingegen, Hanna Standke, wird in diesem Jahre gerade erst sechs. Inzwischen verfügt der Verein auch über einen großen Kostümfundus.