Oschersleben. Werner Hanke war ein Vorbild im Amateurboxsport der 50 ziger und 60 ziger Jahre, begann seine sportliche Laufbahn 1949 beim Boxverein Vorwärts Oschersleben, später Lokomotive, und bestritt seinen ersten Boxkampf 1950.

Im Juniorenbereich entwickelte er sich zu einem technisch gut versierten Boxer und beherrschte als Linksausleger die moderne Grundschule des Boxsports. Die linke Gerade sowie der linke Seitwärts- und Aufwärtshaken waren seine Stärken, mit denen er seine Gegner auspunktete.

1958 heiratete er seine Frau Helga, die soweit es möglich war bei vielen seiner Kämpfe mitreiste um ihn die Daumen zu drücken. Seine größten Erfolge erreichte er in der Seniorenklasse I. 1960 erboxte Werner sich den 2. Platz bei der Bezirksmeisterschaft und wurde 1961 Bezirksmeister im Halbmittelgewicht. 1962 wiederholte er den Titel und erreichte die Qualifikation zur Landesmeisterschaft. Als Landesmeister ging er in die Runde der letzten Gruppenkämpfe zur DDRMeisterschaft.

Hier schaffte er es bis zur Vorschlussrunde und hatte schon eine Medaille im Auge. Mit einer verletzten rechten Hand ging es in die Runde der letzten acht Boxer und verlor unglücklich gegen den starkschlagenden Stanat aus Wismar. Schade für Werner, doch der Blick nach vorn ging weiter.

Später wurde er Vizemeister bei der DDR-Meisterschaft der SV Lokomotive. Der Ruhm eines Wolfgang Behrendts, eines Bruno Guse oder Rolf Caroli blieb ihm versagt. Dennoch zählte der ehemalige Lok-Boxer zu den Lieblingen der Oschersleber Boxanhänger. Einfach deshalb, weil er neben seiner Bescheidenheit, seines soliden und technischen Könnens auch einen großen Kampfgeist mit in den Ring brachte und somit wertvolle Punkte für den Mannschaftssieg erkämpfte.

1963 hängte er die berühmten Handschuhe an den Nagel und beendete nach 103 Kämpfen seine aktive Laufbahn. Oft erinnert sich Werner an die schöne aktive Zeit, an die Stimulans bei Boxveranstaltungen. Dann lebt in seiner Vorstellung wie das Publikum mitging, den einen oder anderen anfeuerte und selbst gute Ratschläge in den Ring rief wie : " Vorwärts, Kontern - Arme hoch, Deckung " und vieles mehr.

Das sind eben positive Werte des Boxens. Die Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit sind wahrscheinlich auch sein Geheimnis, dass der heute 76-jährige Werner ( genannt " Vater ") Hanke noch fit und gesund mit seiner Frau Helga gemeinsam durchs Leben geht.