Schleibnitz. Insgesamt 123 Eschen, Ahorn- und Apfelbäume werden gegenwärtig im Bereich Schleibnitz gepflanzt. Die meisten Bäume werden entlang der Umgehungsstraße Schleibnitz eingesetzt. Die Apfelbäume wurden hier bereits nahe des Sportplatzes gepflanzt. Es handelt sich dabei um Ersatzpflanzungen des Landes Sachsen-Anhalt. Diese werden gegenwärtig von einer Wernigeröder Firma vorgenommen. Christian Kärsten aus Schleibnitz sagte dazu am Volksstimme-Lesertelefon : " Wir freuen uns sehr darüber, dass nicht immer nur etwas weggenommen wird, sondern auch mal neue Bäume gepflanzt werden. "

Mit der bevorstehenden Sanierung der Kreisstraße zwischen Schleibnitz und Langenweddingen, habe die Pflanzaktion aber nichts zu tun, erklärte Karin Neuendorf, erste Betriebsleiterin des Eigenbetriebes Straßenbau des Landkreises Börde auf Nachfrage.

Allerdings laufen die Vorbereitungen für den Straßenbau bereits auf Hochtouren. So laufe derzeit für den grundhaften Ausbau und Verbreiterung der Fahrbahn die Ausschreibung. " Anfang Mai soll es an der Kreisstraße losgehen ", erklärte die erste Betriebsleiterin. Bis zum Jahresende sollen die Arbeiten weitesgehend abgeschlossen sein. Die Ersatzpflanzungen für die her wegen der Verbreiterung der Fahrbahn 2009 abgeholzten Kirschbäume sollen erst im nächsten Jahr erfolgen. Aktuell wird noch ein Durchlass für den Graben " Große Seerenne " an der Kreisstraße gebaut. Die Sanierung der Buckelpiste sowie der Bau der angrenzenden Gräben für Regenwasser soll insgesamt 1, 9 Millionen Euro kosten. Gefördert wird das Projekt vom Verkehrsministerium des Landes Sachsen-Anhalt, da die dann sechs Meter breite Straße im Fall einer Sperrung der B 81 als Umleitungsvariante genutzt werden soll.