Oschersleben. Jürgen Mertens ( 69 ), pensionierter Richter am Sozialgericht Hildesheim, wird ab Mai beim Betreuungsverein Oschersleben in rechtlichen Fragen Beratungen anbieten. Ehrenamtliche Betreuer und Bevollmächtigte sind berechtigt, sich bei dem Volljuristen Hilfe beim mitunter kniffligen Sozialrecht zu holen.

" Wir sehen in unserer täglichen Arbeit, dass der Bedarf vorhanden ist. Gerade jetzt, nachdem die Kreisverwaltung die Mitarbeiter des Sozialamtes von Oschersleben nach Wolmirstedt abgezogen hat ", sagt Stephan Sigusch, Geschäftsführer des Betreuungsvereins Oschersleben mit Sitz in der Lindenstraße. Deshalb seien er und Rechtsanwalt Jörg Bischoff, Vorsitzender des Betreuungsvereins Oschersleben, froh, den erfahrenen Sozialrichter Mertens für die Beratungstätigkeit gewonnen zu haben.

Im alten Bördekreis gibt es etwa 700 ehrenamtliche Betreuer, im gesamten Landkreis Börde um die 1200. Diese Betreuer, die die Amts- und Geldgeschäfte von kranken und behinderten Menschen regeln, sind nicht selten in ihrem Wissen überfordert, wenn das Arbeitsamt Änderungen in den Bezügen ihrer Schützlinge ankündigt und dazu unter der Wahrung von Fristen Stellungnahmen von den Betroffenen einfordert. " Diesen Menschen wollen wir mit einer Erstberatung helfen ", beschreibt der Ex-Richter sein Aufgabenfeld in Oschersleben. Über die Erstberatung hinausgehende Unterstützung müsse über Rechtsanwälte erfolgen. Die meisten Betroffenen hätten Anspruch auf Beratungshilfe vom Amt, das den Besuch beim Anwalt bezahlt.

Der erste Beratungstermin für ehrenamtliche Betreuer und Bevollmächtigte ist am Montag, 10. Mai, von 14 bis 16 Uhr im Betreuungsverein Oschersleben, Lindenstraße 3 / 4. Telefonische Anmeldungen sind unter der Rufnummer ( 039 49 ) 5 13 43 14 wünschenswert. Die Beratungen sollen dann jeden zweiten Montag im Monat stattfinden.