Wanzleben ( skr ). Ende April soll das Wanzleber Rathaus seinen neuen Anstrich erhalten. Wie Bauamtsleiter Olaf Küpper nach einer Abstimmung mit der Unteren Denkmalschutzbehörde gestern weiter mitteilte, hatten die Mitarbeiter der Baufirma zur besseren Absprache nocheinmal mehrere Farbputzproben an die Wand gebracht, um die Farbnuancen besser auswählen zu können. Statt einem bisher angekündigten grünlichen hellen Ton soll der Putz einen eher gräulichen Weißton erhalten, während die Faschen an Fenster und Türen in einem eher dunkleren Gelbton gestrichen werden sollen. Die letzten Putzarbeiten an der neuen Fassade an der Vorderfront bilden den Schlussstrich von komplizierten Sanierungsarbeiten, die sich seit Herbst vergangenen Jahres hinziehen. Die gesamte Fassade war hohl und so musste nicht nur der gesamte Putz abgenommen werden. In den Haushalt wurden für die Sanierungsarbeiten bereits insgesamt 200 000 Euro eingestellt. Dass dieser Rahmen am Ende so eingehalten werden konnte, daran glaubten die wenigsten. Denn bereits zum Baubeginn zeigten sich schwere Schäden an der Fassade. Eigentlich sollte nur die alte Farbe und kleinere Stellen an der Fassade abgetragen werden, doch den Arbeitern rutschte bereits bei den kleineren Ausbesserungsarbeiten ein Großteil der Fassade entgegen, so dass die gesamte Vorderfront neu verputzt und der Giebel fixiert werden musste. Wenn die Malerarbeiten abgeschlossen sind, wird auch das Baugerüst ab- und auf der Rückseite wieder aufgebaut, erklärte Bauamtsleiter Olaf Küpper. Die Fassade soll auch saniert und anschließend mit einem sandfarbenden Ton gestrichen werden.