Bei der Auszeichnungsveranstaltung zum landesweiten Wettbewerb " Fair bringt mehr " erhielten gleich zwei Wanzleber Einrichtungen einen Preis für ihre vorgestellten Ideen zum Thema " für mehr Miteinander ". So wurde die Kita " Sarrezwerge " für ihr Projekt " ABCKicker haben Spaß sich zu bewegen " und die Sekundarschule Wanzleben mit dem Theaterworkshop " Gewalt und Diskriminierung " prämiert.

Wanzleben / Magdeburg. Im Landeswettbewerb " Fair bringt mehr " haben gestern Nachmittag im Kulturwerk " Fichte " in Magdeburg die Kita " Sarrezwerge " mit ihrem Projekt " ABC-Kicker haben Spaß sich zu bewegen " den dritten Platz belegt. Für den Preis in Höhe von 500 Euro wünscht sich die Einrichtung neue Sportgeräte für ihren Turnraum.

Der von der Marketinggemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. seit 2007 ausgeschriebene Wettbewerb soll alle Projekte bündeln, die für mehr Miteinander und Fairness in Sachsen-Anhalt eintreten.

Bei dem " ABC-Kicker " -Projekt der Kita Sarrezwerge treffen sich unter der Leitung von Günther Wrüske jeweils Kinder der ältesten Gruppe seit 2006 einmal pro Woche zum Fußballtraining. Erzieherin Christa Schirrmeister betreut die kleine Mannschaft. " Am Ende des Kindergartenjahres gibt es dann immer ein Abschluss-Turnier. Die Kinder aus anderen Gruppen sind dann Sanitäter, Fahnenträger oder aber auch Cheerleader. Ziel ist es, den Kindern Spaß an der Bewegung zu geben und Gemeinschaft im Team zu erleben ", sagt Kita-Leiterin Birgit Kottisch. " Die Organisation des Fußballfestes wird von allen übernommen. Alle Kinder können mitmachen und auch den Sport im Verein weiter betreiben. " Und genau diese Idee mit dem Ziel für mehr Miteinander hat die Jury überzeugt. Die Kinder, die gestern den Preis in der " Fichte " entgegennahmen, gehen bereits in die 1. Klasse. Sie haben im vergangenen Jahr an dem ABC-Kicker-Turnier in Wanzleben teilgenommen. Aktuell zählt das Projekt schon wieder 16 Mädchen und Jungen.

Ebenfalls einen dritten Preis, dotiert mit 1000 Euro, in der Kategorie " 5. bis 10. Klasse " erhielt die Sekundarschule Wanzleben mit ihrem Theaterworkshop unter dem Motto " Gewalt und Diskriminierung ". An drei Workshoptagen im November vergangenen Jahres in Peseckendorf lernten 18 Schüler Theatermethoden kennen. Die Mädchen und Jungen der Klasse 7 b inszenieren dabei beispielsweise ihren Alltag. Ziel des Projektes : Die Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt, gemeinsam etwas erreichen und produzieren. Sich austesten. Der Jugendklub " Tenne " und das DRK hatten 2009 in Zusammenarbeit mit der Sekundarschule Wanzleben das Projekt unter dieser Zielsetzung ins Leben gerufen.

Am Ende des Projektes hatten die Schüler ihre Ergebnisse der Arbeit in drei Theaterszenen vor Mitschülern im Jugendklub " Tenne " vorgestellt. Dabei wurden die Zuschauer unter der Moderation der Theaterpädagogen in das Spielgeschehen integriert und plötzlich fanden sich auch einzelne Zuschauer als Schauspieler auf der Bühne wieder. Jugendklubleiter Jörg Schulz hatte bereits nach der Premiere im vergangenen Jahr angekündigt : " Sicher wird es eine Weiterführung dieses Projektes in ähnlicher Form in Zusammenarbeit zwischen dem Jugendklub und der Sekundarschule geben. " Doris Heuer, Lehrerin der Klasse 7 b : " Den Schülern hat das Theaterprojekt richtig gut gefallen. Es wird bestimmt eine Fortsetzung geben. Ein Teil des Preisgeldes werden wir sicherlich auch für die Klassenfahrt gut gebrauchen können. "