Hornhausen. Frank Eggert steht seit Mittwochabend an der Spitze der Kreisjägerschaft Oschersleben. Während einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ist der Ausleber bei nur einer Gegenstimme und drei Enthaltungen in dieses Amt gewählt worden. Damit folgt Eggert dem Gröninger Henning Wiersdorf, der in der Jahresversammlung am 6. März gemeinsam mit seinem Stellvertreter Oliver Thärig zurückgetreten und auch jetzt nicht nach Hornhausen gekommen war.

Diese Rücktritte waren somit der Grund für die außerordentliche Mitgliederversammlung, zu der am Mittwoch 78 der 229 Jägerschaftsmitglieder in den Hornhäuser Gemeindesaal gekommen sind. Wo gleich zu Beginn auch die noch verbliebenen Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt erklärten und damit den Weg für eine Neuwahl des gesamten Vorstandes freigegeben haben.

Doch vor dieser Neuwahl wollten einige Jäger noch etwas zu den Hintergründen der jüngsten Probleme erfahren. In den Anworten, die von bisherigen Vorstandsmitgliedern, aber auch Hegeringvertretern und anderen Mitgliedern kamen, wurde vor allem der fehlende Kontakt des bisherigen Vorsitzenden und seines Vorstandes zur Basis beklagt, wie auch insgesamt vom Vorstand zu wenig Aktivitäten ausgegangen seien.

Und im Ausbau der Aktivitäten sowie des Kontakts zu den Hegeringen und den einzelnen Jägern sieht jetzt der neue Vorsitzende einen Schwerpunkt seiner Arbeit. Die für Frank Eggert absolut nicht neu ist. War er doch bereits der Vorgänger von Henning Wiersdorf und damals nicht mehr zur Wahl angetreten, um eine Ämterhäufung zu vermeiden, da er seinerzeit auch Kreisjägermeister und Vizepräsident des Landesjagdverbandes war. " Und weil ich der Vorgänger von Henning Wiersdorf war, habe ich mich auch aus den jüngsten Diskussionen völlig herausgehalten ", sagte Frank Eggert, dessen Stellverterter seit Mittwoch Sven Goltz ( Hornhausen ) und Gerald Freese ( Sommerschenburg ) sind. In den Vorstand gewählt wurden zudem Erich Heinemann ( Schriftführer, Oschersleben ) und Joachim Barner ( Schatzmeister, Oschersleben ).