Wanzleben. Mit Stift, Block und Kamera ausgestattet hatten Dave Dustin Rohde, Simon Brehm und Johannes Krätzig aus der Klasse 8. 1 des Wanzleber Börde-Gymnasiums einen ganz besonderen Termin. Im Renault-Autohaus Wanzleben trafen die SchmaZ-Reporter den Kfz-Sachverständigen der Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt ( ÖSA ), Veit Jensen.

Er erklärte ihnen seine Arbeit rund um die Schadensregulierung an Fahrzeugen, die in einen Unfall verwickelt waren. " Manchmal erkennt man auch nicht mehr, was es für ein Auto war ", sprach Veit Jensen von den besonders schweren Fällen, die er auch begutachten muss. Ziel sei es, zu erkennen, ob eine Reparatur noch wirtschaftlich sinnvoll ist oder nicht.

Geht es um die Wertermittlung, kann sich der Gutachter auf ein gutes Auge verlassen. Allein an kleinen verräterischen Details erkennt er, wie das Fahrzeug ausgestattet ist ( oder war ) und welchen Wert es noch hat.

Doch bei allem geht es auch bei einem Kfz-Sachverständigen nicht mehr ohne Technik.

Die Schüler nutzten die Gelegenheit, viele Fragen zu stellen. Beispielsweise, wie man Schadensgutachter wird oder auch mit welcher Technik er zu tun hat.

Denn die Jungen hatten eines vor Augen, sie wollten hinterher die Ergebnisse dieser Recherche in einem Artikel zusammenfassen.

Und so nahmen sie auch eines mit : Der Beruf des Kfz-Sachverständigen ist interessant und abwechslungsreich. " Die Hälfte der Zeit besichtige ich Fahrzeuge und die andere Hälfte bin ich mit dem Papierkram beschäftigt, und manchmal hat der Arbeitstag auch mehr als acht Stunden ", so Jensen.