Im Kampf um das neue Bürgermeisteramt der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben – Börde treten am Sonntag die beiden Kandidaten Petra Hort ( Linke ) und Silke Schindler ( SPD ) an. Die Stichwahl hatte sich erforderlich gemacht, weil keiner der Kandidaten beim letzten Wahlgang eine absolute Mehrheit von über 50 Prozent erreichte. Petra Hort kam auf 43, 85 Prozent und Silke Schindler auf 18, 59 Prozent der Stimmen. Beim Wahlgang am Sonntag reicht für den Einzug ins Amt eine einfach Mehrheit.

Wanzleben. Die neue Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben – Börde wird am Sonntag in der Zeit zwischen 8 und 18 Uhr gewählt. Zur Wahl sind wie vor etwa 14 Tagen erneut die 11 400 Wahlberechtigten der Einheitsgemeinde aufgerufen. Stellvertretende Wahlleiterin Martina Neshau : " Es bleibt alles beim Alten. Die 14 Wahllokale öffnen wie gewohnt um 8 Uhr und schließen um 18 Uhr. "

Dieses Mal stehen nur zwei, statt wie vor 14 Tagen fünf Namen, auf dem Wahlzettel. Es darf nur eine Stimme abgegeben werden. Wer dieses Mal die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, hat die Stichwahl gewonnen. " Wir hoffen in jedem Fall auf eine rege Wahlbeteiligung ", erklärt Martina Neshau. Bei der ersten Wahl vor zwei Wochen lag die Wahlbeteiligung für die Bürgermeisterwahl bei 44, 16 Prozent ( 5006 Bürger ).

Mit Spannung wird das Duell der beiden Kandidatinnen erwartet. Obwohl Petra Hort vor 14 Tagen mehr Stimmen hatte, bleibt weiter alles offen. Denn niemand weiß, wie sich die Wähler der anderen ausgeschiedenen drei Kandidaten dieses Mal entscheiden. Die Gesamtzahl für die drei Kandidaten ( Hans-Dirk Sill, Wolf-Burkhardt Bach und Bernd Meyer ) lag immerhin bei 37, 56 Prozent der Stimmen. Unklar ist auch, wie sich eine veränderte Wahlbeteiligung auf das Ergebnis auswirken könnte. In diesem Zusammenhang wies Martina Neshau auch nocheinmal daraufhin, dass auch weiter eine Briefwahl möglich ist. Das Wahllokal dafür ist im Rathaus.

Beide Bürgermeister-Kandidatinnen haben bereits ihre Erfahrungen in der Verwaltungsarbeit. So war Silke Schindler vor ihrer Tätigkeit als SPDLandtagsabgeordnete ( Mitglied des Landtages seit 2006 ) auch schon Verwaltungsleiterin der Verwaltungsgemeinschaft

" Börde " Wanzleben und Bürgermeisterin der Sarrestadt ( 1994 bis 2006 ).

Petra Hort ist seit 2006 in der Verwaltung tätig. Sie löste Silke Schindler damals als Bürgermeisterin und Verwaltungsleiterin ab und ist seit der Neugründung der Einheitsgemeinde Wanzleben – Börde auch amtierende Bürgermeisterin.

Silke Schindler hatte vor dem ersten Wahlgang der Volksstimme erklärt, dass sie zur Wahl antrete, weil sie ihre " ganze Kraft für das Gelingen der neuen Einheitsgemeinde einsetzen will. " Besonderen Wert lege sie auf das " harmonische Zusammenwachsen der Mitgliedsorte und die Nutzung der Stärken jedes einzelnen Ortes zum Wohle der gesamten Gemeinschaft. "

Petra Hort hatte erklärt, dass sie zur Wahl antrete, " weil ich gerne und mit Freude, aber auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit Bürgermeisterin bin. " Besonders einsetzen wolle sie sich " für das Gelingen der kommunalen Selbstverwaltung in der großen Struktur der Einheitsgemeinde. "

Das Ergebnis der Stichwahl am kommenden Sonntag wird wie beim ersten Wahlgang auch im Internet noch am Abend mit einem vorläufigen Endergebnis zu verfolgen sein. " Eine Leinwand im Rathaus wird es dieses Mal aber nicht geben ", erklärte stellvertretende Wahlleiterin Martina Neshau. Allerdings gibt es eine Ankündigung für eine Wahlparty : Die Partei " Die Linke " kündigte diese für alle Mitglieder, Wahlhelfer und interessierten Bürger für den Sonntagabend ab 18. 30 Uhr in der Gaststätte " Tannenhof " in Wanzleben an.