Oschersleben. Zum Tag der offenen Tür herrschte am Sonnabend im altehrwürdigen roten Backsteingebäude der Oschersleber Sekundarschule " A. S. Puschkin " ein ständiges Kommen, Staunen und Gehen. Jungen und Mädchen, die demnächst ab der fünften Klasse die Schule besuchen werden, nutzen die Möglichkeit, um die neue Umgebung und die neuen Lehrer kennenzulernen. Ehemalige Schüler schauten vorbei, um zu sehen, was aus ihrer Schule geworden ist. Jetzige Puschkin-Sekundarschüler

und Lehrer halfen dabei, den Besuchern die Lernangebote der Schule nahezubringen. Und sie versorgten ihre Gäste mit Kaffee, Tee, Kuchen oder Waffeln.

Schulleiterin Monika Nagel und ihr Stellvertreter Siegfried Wesemeier waren von den Besuchern stets umringt und wurden nicht müde, das Schulleben zu erklären. Wesemeier sorgte als Chef des Spielmannszuges Oschersleben zusammen mit seinen Musikern in der Aula für die Unterhaltung der Gäste. Wie auch die Sängerinnen des Schulchores, die Lieder aus ihrem Repertoire zum Besten gaben. Wer in der Vergangenheit stöbern wollte, war bei einem Besuch des Schulmuseums im Keller gut aufgehoben.

Die Gäste des Tages der offenen Tür schauten sich zudem in den Fachkabinetten um. Wie im Computerkabinett, wo Lehrer Frank Eggert die Regie über die Rechner hatte. " Die Computer kommen im Fach Informatik, aber auch in naturwissenschaftlichen Fächern oder Geschichte und Religion zur Recherche zum Unterrichtsstoff zum Einsatz ", sagte Eggert.

" Wir freuen uns schon darauf, dass unsere Schule aus den Mitteln des Konjunkturprogramms des Bundes ausgebaut wird. Die Pläne sind allesamt bereits fertig ", sagte Wesemeier mit Blick auf die bevorstehenden Umbauarbeiten. Für die Grundschüler baut die Stadt Oschersleben am Standort eine neue Schule, der Kreis kümmert sich um die Sanierung der Sekundarschule. Zudem bekommen beide Schulen eine neue Sporthalle. Die alte Halle wird zu einer Schulaula umgebaut.