Wanzleben / Magdeburg. Bei Temperaturen um null Grad Celsius ist es am gestrigen Mittwochmorgen wegen überfrierender Nässe stellenweise extrem glatt geworden. So kam gegen 9 Uhr auf der L 50 zwischen Schleibnitz und der Anschlussstelle zur Autobahn 14 ein Lkw mit Anhänger ins Schleudern und rutschte die Böschung hinunter. Der 52-jährige Fahrer aus Niedersachsen blieb dabei aber unverletzt. Er hatte an der roten Ampel den Lkw zum Stehen bringen wollen. Die Höhe des Sachschadens konnte die Polizei gestern noch nicht mitteilen. Allerdings musste zur Bergung des verunglückten Lkw die Straße zwischen Magdeburg Höhe Kreisel Wanzlebener Chaussee und Schleibnitz von 10. 10 bis 12. 45 Uhr voll gesperrt werden. Mit einem Schwerlastkran wurde das Fahrzeug wieder auf die Fahrbahn gehievt. Die Polizei leitete während der Zeit der Vollsperrung den Verkehr weiträumig über die B 81 um. Nach Angaben eines Polizeisprechers gab es gestern keine weiteren nennenswerten Unfälle im Bereich der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben – Börde. Allerdings hatte es bereits am Dienstagabend gegen 18. 30 Uhr auf der Straße zwischen Siegersleben und Seehausen wegen Schneeverwehungen gekracht. Der Fahrer eines Pkw Citroen kam beim Durchfahren einer Linkskurve wegen der Schneeglätte von der Fahrbahn ab, kippte auf die linke Fahrzeugseite und kam erst auf einer angrenzenden Ackerfläche zum Stehen. Der Autofahrer blieb dabei unverletzt. Es entstand allerdings erheblicher Sachschaden.

Nach Angaben von Karl-Heinz-Strich von der Magdeburger Wetterwarte soll es auch in den kommenden Tagen auf den Straßen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sehr glatt werden. Für heute ist sogar Sprühregen vorausgesagt, was auf dem gefrorenen Boden zur Glatteisbildung führen kann. Am Wochenende sei wieder etwas Schneefall möglich.