Mit einem bunten Kamelle-Umzug quer durch die Wanzleber Innenstadt fand gestern die Karnevalssaison in der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben – Börde einen würdigen Abschluss. Hunderte Narren und Besucher genossen den Umzug, sammelten die vom Festwagen regnenden Kamelle ein und verfolgten am Nachmittag auf dem Marktplatz das Bühnenprogramm. Nach dem unter anderem die Funkenmariechen ihre Beine in die Luft warfen, erhielt die amtierende Bürgermeisterin Petra Hort von den FKK-Jecken ihren Rathausschlüssel zurück.

Wanzleben. Das Prinzenpaar Detlef und Christa Säger griff gestern Nachmittag auf dem Festwagen des Feuerwehr Karnevals Klub ( FKK ) in die Vollen. Mit beiden Händen warfen sie die Kamelle in das am Straßenrand versammelte Narrenvolk. FKK-Präsident Matthias Knauel zeigte sich über die Besucherresonanz sehr zufrieden. Hinter dem Umzugswagen hatten sich gestern unter anderem auch Mitglieder des Reitvereins Müller sowie die Kameraden der Feuerwehr mit einigen Fahrzeugen plus ihrer aufgemotzten Seifenkiste eingereiht. Mit dabei waren auch rund 20 Mitglieder des Domersleber Carnevals Club ( DCC ), die zusammen mit ihrem Ortsbürgermeister Bernd Meyer dem Umzug ihrer Wanzleber Narren-Kollegen die volle Jubel- " Börde-Helau " -Unterstützung gaben. Unter das närrische Volk hatten sich auch Bürgermeister-Kandidatin Silke Schindler ( SPD ) gemischt. Sie hatte sich eine bunte Karnevalsclown-Schleife umgebunden. Verwaltungsleiterin Petra Hort kam als Verwaltungsleiterin – also unkostümiert. Sie warf aber beim Umzug gemeinsam mit dem Prinzenpaar vom FKKWagen aus 50 Minuten lang Kamelle in die wartende Menschentraube und nahm abschließend von den Jecken auf der Marktplatz-Bühne den Rathaus-Schlüssel wieder in Empfang. Bei heißen Getränken und frischen Pfannkuchen feierten am Valentins-Sonntag auf dem Marktplatz hunderte Besucher das Ende der diesjährigen Karnevalssaison. Bereits am Abend zuvor hatte der FKK mit seiner 3. Prunksitzung den Abschluss seiner 24. Session im ausverkauften Kulturhaus vor rund 180 Zuschauern gefeiert.

Gestern Nachmittag war dann der krönende Abschluss vor winterlicher Kulisse und bei minus vier Grad Celsius – die Funkenmariechen und die Tanzgruppe des FKK trotzten der Kälte mit einem Tanz auf der Bühne, das Publikum zog parallel dazu mit einer Polonaise über den Marktplatz.