Die Freiwillige Feuerwehr Oschersleben hatte 64 Einsätze im Jahr 2009 zu bewältigen. Wehrleiter Günther Matthias jun. zog während der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr eine positive Bilanz des Einsatz- und Ausbildungsgeschehens.

Oschersleben. Unter den 64 Einsätzen, die die aktiven Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oschersleben im vergangenen Jahr zu absolvieren hatten, befanden sich 26 Fehlauslösungen von Brandmeldeanlagen – in Altenpflegeheimen, Supermärkten, Bördekrankenhaus Neindorf sowie Industriebetrieben. " Das ist hart ", beschrieb Oscherslebens Stadtwehrleiter Günther Matthias jun. bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr am Freitagabend im Versammlungsraum des Gerätehauses das in diesen Fällen vergebliche Ausrücken der Einsatzkräfte.

Den Hauptteil der 64 Einsätze der Feuerwehr bildeten 17 Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen, dem Beseitigen von Sturmschäden oder die Unterstützung des Rettungsdienstes, wenn kranke Menschen aus Wohnungen geholt werden mussten. 19 Mal rückten die Oschersleber Feuerwehrleute aus, um Kleinbrände zu löschen. Dazu zählten brennende Müllcontainer, Autos, Keller oder Lauben. " Die Feuerwehr Oschersleben ist jederzeit einsatzbereit ", zog Matthias jun. eine positive Bilanz. Nicht zu vergessen, wenn die Oschersleber Feuerwehr ausrückte, um Veranstaltungen wie Musikkonzerte in der Motorsport Arena, das Rennen des Motosportclubs Oschersleben auf der Strecke " An den sieben Bergen " abzusichern oder um zu üben. Hinzu kamen eigene Veranstaltungen wie ein Tag der offenen Tür, Tag des offenen Abends mit Rockkonzert und der gut besuchte Weihnachtsmarkt.

Um das gesamte Einsatzspektrum abdecken zu können, leisteten die Feuerwehrleute ein enormes Ausbildungsprogramm. Unter der Federführung des stellvertretenden Oschersleber Wehrleiters Matthias Germer absolvierte jeder der Kameraden im vergangenen Jahr 100 Ausbildungsstunden. Hinzu kamen die Kreisausbildung sowie Lehrgänge an der Brand- und Katastrophenschutzschule

Heyrothsberge. " Macht weiter so ", dankte Wehrleiter Matthias jun. seinen Männern für den immer währenden Einsatzwillen. Sein Dank ging ebenso an die Frauen der Feuerwehrleute, die ihre Männer unterstützten und stets zur Stelle waren, um Stullen zu schmieren und Kaffee zu kochen, wenn der Einsatz wieder einmal länger dauerte und ihre Männer versorgt werden mussten.

Neben dem stillen Gedenken für 2009 verstorbene Kameraden und Freunde der Feuerwehr, hatte Matthias jun. die angenehme Aufgabe, verdienstvolle Feuerwehrleute für ihre treuen Dienste auszuzeichnen. Für 20 Jahre im Dienste der Feuerwehr erhielten Udo Reinsch und Hardy Weidlich Auszeichnungen. Ringo Roosen wurde für 10 Jahre treue Dienste geehrt.

" Der Stadtrat und die Stadtverwaltung wissen den Einsatz der Oschersleber Feuerwehr zu würdigen ", richtete Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke, gleichsam oberster Dienstherr der Feuerwehr, das Wort an die Kameraden. Um so mehr bedauere Klenke, dass es in diesem Jahr nicht mit der Anschaffung von zwei neuen Einsatzfahrzeugen klappt. Die Stadt habe keine Fördermittelzusagen bekommen und alleine könne sie die enormen Kosten wegen der angespannten Haushaltslage nicht aufbringen. " Seit 20 Jahren stehen wir mit den Fördermitteln für Feuerwehrfahrzeuge und Gerätehäusern hinten dran, vielleicht fehlt uns die Lobby ", ärgerte sich Klenke über das Verhalten des Fördermittelgebers. Dennoch unterstütze die Stadt ihre Feuerwehr nach besten Kräften. Für dieses Jahr seien im Haushalt 90 000 Euro zum Kauf technischer Ausrüstungen im Etat eingeplant. Dazu zählen unter anderem ein Plasmaschweißgerät, eine Wärmebildkamera und Schutzbekleidung für die Einsatzkräfte. Als Erfolg verbuchte Klenke, dass 2009 für die Feuerwehr ein modernes Einsatzleitfahrzeug angeschafft werden konnte.