Bei einer Feierstunde im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Klein Wanzleben ist am Sonnabend das neue Löschfahrzeug LF 20 / 16 ( 250 000 Euro Anschaffungskosten ) in Betrieb genommen worden. An der Zeremonie nahm auch Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann teil, weil sich das Land mit rund 90 000 Euro Förderung beteiligte. Er unterstrich die Bedeutung gut funktionierender Wehren im ländlichen Raum. Das alte Tanklöschfahrzeug ( Bj. 1980 ) wurde außer Betrieb genommen.

Klein Wanzleben. Wehrleiter Henning Helmecke war sichtlich stolz auf das neue Löschfahrzeug und erklärte in seiner Ansprache : " Ein Fahrzeug in solcher Dimension hatten wir in den 139 Jahren des Bestehens der Wehr noch nicht. " Für die 30 aktiven Kameraden, darunter fünf Frauen, seien damit gute Bedingungen geschaffen worden. Die Wehr stellte gleichzeitig das 30 Jahre alte " Schlachtross ", wie das TLF 16 genannt wurde, außer Dienst.

Klein Wanzlebens Bürgermeister Horst Flügel verkündete bei der Fahrzeugübergabe, dass auch der Klein Wanzleber Ortsteil Remkersleben im Mai / Juni dieses Jahres sein neues Fahrzeug erhält. Die Gemeinde hat die Anschaffungskosten hierfür in Höhe von 190 000 Euro komplett ohne Fördermittel übernommen. Flügel lobte das Engagement der Klein Wanzleber Kameraden und hob besonders hervor, dass sich die Zahl der Mitglieder der Jugendfeuerwehr um Jugendwart Rainer Lux innerhalb eines Jahres auf 17 Jugendliche verdoppelt hat. Diese positive Entwicklung sei auch der neuen Brandschutzbeauftragten Andrea Drebenstedt zu verdanken. Auf Volksstimme-Nachfrage, teilte Flügel mit, dass er in diesem Zusammenhang den neuen Stadtrat der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben – Börde auffordere, den Brandschutzerzieher-Posten in jedem Fall wieder mit in den Finanzhaushalt einzustellen.

Auch Ulf Nohr, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, lobte die Entwicklung der Mitgliederzahlen bei der Jugendfeuerwehr und überreichte Andrea Drebenstedt für ihr Engagement ein kleines Dankeschön. Pfarrer Thomas Seiler segnete in seiner Ansprache die Kameraden der Wehr. " Ich bin dankbar, dass es solche Menschen gibt wie sie !" Der künftige Stadtwehrleiter Burkhard Wegner sagte : " Ich habe in dem neuen Fahrzeug ein leeres Gerätefach gefunden. Als kleines Geschenk dafür überreiche ich euch einen Glasmaster. " Dieses Gerät wird zum Öffnen von Scheiben von verunglückten Autos verwendet. Da laut Wehrleiter Helmecke die benachbarte Wehr Wanzleben über einen Geräterüstwagen verfügt, habe man bei der Bestellung des neuen 290 PS starken LF 20 / 16 auf ein hydraulisches Schneider-Spreitzer-Gerät verzichtet. Ein Geschenk, das vor allem Liebe zum Detail erkennen ließ, hatte der Ampfurther Wehrleiter Detlef Heine dabei. Er sagte : " Erste Mängel sind an dem neuen Fahrzeug bereits entdeckt worden – und zwar von den Kameradinnen. Sie vermissen an der Hygienestation des LF einen kleinen Spiegel. Ich habe euch einen zur Montage mitgebracht. "

Den nächsten Grund zum Feiern gibt es übrigens auch schon wieder. Allerdings erst im nächsten Jahr. Dann wird die Klein Wanzleber Wehr 140 Jahre alt.