Firmen und kommunale Träger haben sich auch für 2010 jede Menge vorgenommen. Einige Bauverhaben sind bereits im vergangenen Jahr begonnen worden. Andere starten erst im Frühjahr, wenn der Frost aus dem Boden ist. Die Volksstimme hat die wichtigsten Projekte zusammengefasst und gibt einen Überblick über die größten Vorhaben im Bereich der neuen Einheitsgemeinde sowie Klein Wanzleben.

Stadt Wanzleben – Börde.

Wichtige Projekte werden im Jahr 2010 fertiggestellt oder begonnen. Die Redaktion hat die wichtigsten Vorhaben des Jahres zusammengestellt.

• Der Baustart für das Soziale Zentrum wird vermutlich im Februar sein. Dann wird der Wanzleber Bahnhof von der Wobau komplett umgebaut und für das DRK als Mieter hergerichtet. 650 000 Euro sind für die Sanierung des seit 2002 nicht mehr genutzten Gebäudes eingeplant. Rund 400 000 Euro Fördermittel fließen aus dem Stadtumbau Ost in das Projekt. Geplant ist der Einzug der DRK-Wanzlebener Tafel, der Kleiderkammer sowie die Einrichtung von drei Wohnungen auf einer Fläche von 170 Quadratmetern im Obergeschoss.

• Der Neubau des Kreisverkehrs in Seehausen wird im Frühjahr bei offenem Wetter weiter geführt. Ein Großteil der Anlagen ist bereits fertig. Gut ein Drittel der Bauarbeiten sind nach Angaben von Bauamtsleiter Olaf Küpper bereits erledigt. Insgesamt 1, 4 Millionen Euro werden in den Bau investiert. Ähnlich wie am Kreisel in Wanzleben sollen nach Angaben von Bürgermeister Eckhardt Jockisch auch hier Wappen verschieder Epochen am Rondell angebracht werden. Die Stadt investiert 540 000 Euro, der Landesbaubetrieb 570 000 Euro und der Trink- und Abwasserverband 290 000 Euro.

• In Klein Wanzleben soll im " Sondergebiet Energie " eine neue Biomethananlage entstehen. Dort wird aus Biomethan Energie hergestellt. Die Anlage läuft auf Maisbasis. Der Gemeinderat des Zuckerdorfes sowie der Wanzleber Stadtrat haben für das Bauvorhaben bereits den Weg freigemacht.

• Auch in Wanzleben entsteht eine neue Biogasanlage die mit Mais betrieben werden soll. Ein Teil der Anlage steht bereits im Gewerbegebiet An der Tonkuhle. Die Bauarbeiten werden bis zum Frühjahr fortgesetzt. Ende März / Anfang April soll die Anlage ans Netz gehen. Insgesamt 11 500 Tonnen Maissillage sollen im Jahr hier in thermische und elektrische Energie umgewandelt werden.

• Der Baulückenschluss soll in diesem Jahr in der Roßstraße 47 erfolgen. Nach dem ersten symbolischen Spatenstich und der Fertigstellung der Baugrube im November vergangenen Jahres sollen die Bauarbeiten im Frühjahr 2010 fortgesetzt werden. Insgesamt werden an dieser Stelle rund 960 000 Euro investiert. Das Land fördert den Neubau mit 383 000 Euro. Die Fertigstellung ist für September 2010 vorgesehen.

• Die Evangelische Kindertagesstätte " Regenbogen " in der Wanzleber Kirchstraße

wird in der ersten Jahreshälfte aufwändig saniert. Die Bauarbeiten dafür haben im November vergangenen Jahres begonnen. Insgesamt werden rund 640 000 Euro in das Bauprojekt investiert. Damit werden 24 neue Krippenplätze für Wanzleben geschaffen. Der Rohbau für einen Verbindungsneubau soll im Januar stehen, allerdings hat der Wintereinbruch den Bauarbeitern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die beiden bestehenden Gebäude sollen ebenfalls in diesem Jahr renoviert werden.

• Die Bauarbeiten für die

Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Remkersleben

sollen im Frühjahr diese Jahres beginnen. Begonnen wird mit dem hinteren Dachbereich. Dafür wurden die Arbeiten bereits ausgeschrieben. Die Gemeinde wartet zwar noch auf den Fördermittelbescheid seitens des Amtes für Landwirtschaft und Flurerneuerung ( ALF ). Insgesamt werden die Baukosten auf rund 250 000 Euro geschätzt. Jeweils 115 000 Euro wurden bereits in den Haushalt der Gemeinde eingestellt. Das Ziel : Im letzten Quartal 2010 soll der Saal im Dorfgemeinschaftshaus wieder nutzbar sein.

• Fertigstellung des letzten Bauabschnittes auf der Bahnhofstraße ( 246 a ) in Wanzleben. Die Fahrbahn wird ab dem Raßbachplatz bis zur Kreuzung Goethestraße vom Landesbaubetrieb saniert. In diesem Zusammenhang soll auch der Geh- und Radweg von der Stadt angelegt werden.