Hadmersleben ( yhe ). Eigentlich sieht alles fertig aus, sogar der neue Schriftzug ist schon angebracht und doch stehen die Fahrzeuge der Feuerwehr Hadmersleben nicht in der neuen Fahrzeughalle. " Parken wir die Autos um, nehmen wir damit die Halle in Betrieb und das wollen wir nicht, weil die eingesetzten Rolltore nicht der DIN entsprechen ", erklärt Bürgermeister Ulrich Göllner. Die Rolltore sind aus Belgien geliefert und mussten, weil sie nicht passten, oben " angeflickt " werden. Sie entsprechen zwar einer europäischen Norm, aber nicht der weitergehenden DIN. Die Tore wurden reklamiert, doch bislang gab es dazu keine Reaktion.

Der Bau einer neuen Fahrzeughalle für die Freiwillige Feuerwehr Hadmersleben mit zwei Einstellplätzen als erster Bauabschnitt war von Anfang an mit einigen Problemen behaftet, gipfelte schließlich in einer neuen Ausschreibung und endet nun mit reklamierten Rolltoren.

Dennoch möchte der Stadtrat den zweiten Bauabschnitt für die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses nicht auf die lange Bank schieben. Das Vorhaben soll in jedem Fall im Haushalt 2010 eingestellt werden. Hier kann die Stadt nur hoffen, dass es 2010 besser und vor allem schneller mit der Genehmigung klappt. Der Haushalt 2009 ist erst im Dezember, also Ende 2009, genehmigt worden.

Allerdings muss die Stadt Hadmersleben diesen zweiten Bauabschnitt finanziell allein stemmen, während es für den ersten Bauabschnitt, der etwa 180 000 Euro kostete, 60 000 Euro Fördermittel gab. Mit dem zweiten Bauabschnitt wird das alte Gerätehaus umgebaut. Die Planung sieht vor, dass ein dritter Stellplatz für ein Feuerwehrauto entsteht sowie neue Sanitär- und Umkleideräume. Darüber hinaus bekommt die Jugendwehr einen eigenen Raum.

Und gerade weil für die Jugendwehr bessere Bedingungen geschaffen werden, hatten die Stadtväter auf Fördermittel für den zweiten Bauabschnitt gehofft, doch leider vergebens.