Klein Rodensleben / Domersleben ( skr ). Bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße L 46 zwischen Klein Rodensleben und Domersleben sind gestern Abend gegen 17. 45 Uhr zwei Insassen eines Autos schwer verletzt worden.

Ein leerer Rüben-Laster mit Sattelauflieger hatte rückwärts in einen Feldweg einbiegen wollen, als der Pkw Audi eines 20-jährigen Magdeburgers frontal in den Auflieger fuhr und darunter eingeklemmt wurde. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Ein Zeuge sah den Unfall kurz vor dem Ortseingang Klein Rodensleben und alarmierte über Funktelefon die Polizei und den Rettungsdienst. Der junge Fahrer wurde mit schweren Kopfverletzungen derart in seinem Wagen eingeklemmt, dass er von den alarmierten Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren Wanzleben und Domersleben mit Spezialgerät aus dem Wrack befreit werden musste. Im Einsatz waren 17 Kameraden aus Wanzleben mit drei Einsatzfahrzeugen und sieben Kameraden aus Domersleben mit einem Einsatzfahrzeug. Für sie war besonders erschwerend, dass der Beifahrer als zweites Unfallopfer ein 19-jähriger Domersleber war.

Er erlitt ebenfalls schwere Verletzungen an der Brust und an den Armen, konnte sich aber nach Angaben der Polizei noch selbst aus dem Auto befreien. Beim Eintreffen der Feuerwehr befand sich der Jugendliche bereits außerhalb des Fahrzeugs, erklärte der zuständige Einsatzleiter der Feuerwehr Burkhard Wegner.

Die Kameraden haben sofort mit der Erstversorgung der Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes begonnen. Dieser war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug im Einsatz. Außerdem kam umgehend eine Ärztin aus Domersleben zum Unfallort, die von dem Zusammenstoß erfuhr. Dadurch konnte sie den Notarzt bei der Versorgung der beiden jungen Patienten unterstützen.

" Mit einem hydraulischen Rettungsgerät konnten wir den eingeklemmten jungen Mann dann befreien und das Fahrzeug durch Einsatz einer Seilwinde befreien ", erklärte Wegner weiter. Die Bergungsarbeiten dauerten etwa zwei Stunden an. In dieser Zeit war die Straße voll gesperrt, berichtete die Polizei gestern Abend weiter.

Während der 20-jährige Fahrer mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Neindorf gebracht wurde, ist der 19-jährige Beifahrer in die Klinik nach Haldensleben gebracht worden.

Der Lkw-Fahrer blieb bei dem Zusammenstoß zwar unverletzt, erlitt aber einen Schock und musste sich ebenfalls in Behandlung begeben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Lkw in den Feldweg gefahren, um einen Fahrerwechsel mit seinem ebenfalls unverletzten Beifahrer vorzunehmen.