Der bei der Explosion am 23. April dieses Jahres völlig zerstörte Geldautomaten-Anbau der Klein Wanzleber Kreissparkassen-Börde-Filiale soll noch vor Weihnachten in Betrieb gehen. Die Arbeiten und damit die Neueröffnung des Anbaus hatten sich verschoben, weil es zunächst Probleme mit der Statik gab. Außerdem gibt es nun auch einen behindertengerechten Zugang zum neuen Automatenraum.

Klein Wanzleben. Mit einem neuen Grundriss und sowie einen behindertengerechten Zugang soll noch vor Weihnachten der Automatenraum der Kreissparkassen-Börde-Filiale in Klein Wanzleben wieder eröffnet werden. Das bestätigte in dieser Woche der Sprecher des Geldinstitutes Marco Reichel. Nach seinen Angaben haben sich die Arbeiten und damit die Eröffnung so lange herausgezögert, da es zunächst noch Probleme mit der Statik zu lösen galt. " Wir mussten für den Anbau außerdem auch noch einen neuen Bauantrag stellen. Das dauert eben alles seine Zeit ", erklärte er. Nun seien die Arbeiten kurz vor dem Abschluss. Alles wurde neu aufgebaut und auch ein behindertengerechter Zugang wurde geschaffen.

Der Anbau war nach der Sprengung des Geldautomaten durch Ganoven in der Nacht zum 23. April derart zerstört worden, dass das Gebäudeteil zunächst vom Technischen Hilfswerk abgestützt und später aus Sicherheitsgründen komplett abgerissen werden musste. Bei der Explosion war damals glücklicherweise niemand verletzt worden. Die Täter erbeuteten damals mehrere zehntausend Euro. Ein 39-jähriger Mann aus den Bördekreis konnte im Mai dieses Jahres als einer der beiden Verdächtigen festgenommen werden. Gregor M. wurde später aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein mutmaßlicher Mittäter konnte nie gefasst werden, erklärte gestern Oberstaatsanwältin Sylvia Niemann der Volksstimme.